Das frühere Lederwarengeschäft Rothfuß, später Modeecke, verschwindet mit dem Abbruch des alten Gebäudes Wilhelmstraße 12. Ein Neubau soll unverzüglich folgen. Foto: Bechtle

Haus mit der Nummer zwölf wird durch Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses mit vier Etagen ersetzt.

"Aufgrund anstehender Abbrucharbeiten muss die Wilhelmstraße auf Höhe Gebäude Nr. 12 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt werden", teilte die Bad Wildbader Stadtverwaltung am vergangenen Samstag mit. Was wird da im Zentrum abgebrochen? Und wofür?

Bad Wildbad - Es ist das ehemalige Gebäude Nummer 180 in der früheren Hauptstraße, das bereits 1860 im Stadtplan verzeichnet ist. In der Oberamtsbeschreibung von 1860 heißt es allgemein: "Die Wohngebäude sind nicht besonders ansehnlich, jedoch an der Hauptstraße regelmäßig zweistöckig und [im] städtischen Style gebaut."

Alte Wildbader erinnern sich, dass hier ein Lederwarengeschäft bestand, später ein Modegeschäft. In der dahinter liegenden Gasse, sie trägt auch den Namen Hintere Gasse, die als Feuergasse seit dem 18. Jahrhundert diente, befand sich im Hinterhaus die Sattler- und Tapezierwerkstatt Rothfuß, die allgemein bekannt war. So wurden dort auch durchgerutschte Lederhosen von Friedrich Rothfuß "geflickt". Ja, damals wurden Hosen noch geflickt und nicht weggeworfen. Nach Friedrich Rothfuß übernahm Ulrich Rothfuß den Betrieb, und auch dessen Sohn Fredrik erlernte den Beruf des Raumausstatters und führt heute den inzwischen stark vergrößerten Betrieb "Haus für Raumgestaltung", der schon vor Jahrzehnten aus Platzgründen in die äußere Kernerstraße umgesiedelt wurde.

Laden im Erdgeschoss

Fredrik Rothfuß hat inzwischen auch das dahinter stehende Gebäude erworben, in dem früher die Bäckerei Riexinger war und später die "English School" residierte. Es ist also eine große Fläche, die im Zentrum saniert wird.

Rothfuß plant hier ein Wohn- und Geschäftshaus mit vier Etagen und einer zurückgesetzten Dachwohnung mit Flachdach. Im Erdgeschoss wird wieder ein Ladengeschäft erstellt, im Haus selbst sind zehn Wohnungen geplant, die natürlich per Lift erreicht werden können. Wie überall in städtischen Zentren, so auch in Bad Wildbad, ist die Stellplatzverordnung bei Neubauprojekten problematisch. Aus diesem Grund wird auf einem ebenfalls Fredrik Rothfuß gehörenden Grundstück in der Rathausgasse, direkt hinter dem zukünftigen Neubau, ein Paternoster-Parkhaus mit acht Stellplätzen errichtet, ein weiterer Stellplatz ist ebenerdig geplant. Die Durchfahrsperrung für den Abbruch, der am Montag begonnen wurde, soll bis zum 15. Februar erledigt sein, sodass man von der Wilhelmstraße aus einen ungewohnten Durchblick in die Rathausgasse hat. Die eigentlichen Bauarbeiten werden sich an den Abriss anschließen, damit diese Lücke möglichst rasch geschlossen werden kann.

Eine Durchgangsmöglichkeit für Fußgänger und Radfahrer sei während der Abbrucharbeiten gewährleistet, heißt es von der Stadtverwaltung. Die Fußgängerzone Wilhelmstraße ist aus beiden Richtungen (Uhlandstraße und Wilde-Mann-Brücke) nur als Sackgasse befahrbar, wobei für Lastwagen keine Wendemöglichkeit besteht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: