Blonder Wirbelwind: Nach vielen Wanderjahren übernimmt Christina Demuth, 40, im Herbst das hoch über ihrer Geburtsstadt Esslingen gelegene Evangelische Ferienwaldheim. Foto: Michele Danze

Sie gehört zu den bekanntesten Gastronomen in Esslingen. Demnächst übernimmt Christina Demuth das Evangelische Ferienwaldheim. Das überrascht manchen.

Esslingen - Feinschmecker schnalzen bei diesen Namen mit der Zunge: Feinkost Käfer, Sternekoch Eckart Witzigmann, Arabella Sheraton Golf Hotel Son Vida in Mallorca und Steigenberger Hotel Graf Zeppelin in Stuttgart: An solch hochkarätigen Adressen hat Christina Demuth gewirkt, Esslingens wohl renommierteste Gastronomin und Hotelfachfrau. Mit 40 Jahren schlägt der blonde Wirbelwind nach elf Wanderjahren in aller Welt jetzt ein ganz anderes Kapitel Hotelmanagement auf: Sie übernimmt das Evangelische Ferienwaldheim in Esslingen.

Wer jetzt an einen Karriereknick denkt, liegt völlig falsch. Die gebürtige Esslingerin ist voller Tatendrang und kann es kaum erwarten, am 1. Oktober die Tür ihres neuen Hauses zu öffnen, das sie schlicht Neo Hotel Esslingen getauft hat. „Im Herzen bin ich hier zu Hause, bin wieder angekommen und hier geerdet.“ Dieses gute Gefühl, „den ganz speziellen Spirit des Hauses“, sollen auch ihre Gäste spüren.

Die Lage beim Esslinger Jägerhaus ist tatsächlich herausragend: Die Aussicht vom höchsten Punkt der Stadt auf Esslingen ist spektakulär: „Das ganze Tal liegt einem zu Füßen“, schwärmt die Pächterin. Am Rande des Schurwalds lässt sich zudem viel Natur genießen. Christina Demuth will aber auch das Gebäude zur Wohlfühladresse ummodeln. Die 40 Zimmer werden in zwei Kategorien angeboten. Das Gros davon – 29 Einzelzimmer und zwei Doppelzimmer – will sie preiswert anbieten: „Kleine, unkomplizierte Zimmer für 49 bis 65 Euro.“ Diese Stay-Smart-Kategorie wird funktional eingerichtet. Moderner Landhausstil prägt dagegen weitere fünf Einzel- und zwei Doppelzimmer sowie zwei Suiten: Dort wird es für 75 bis 100 Euro pro Zimmer (Suiten 140 Euro) „Naturmaterialien geben, die man berühren möchte und die einen wie von selbst berühren“, sagt Demuth.

Wirtschaftsdirektorin eines Golf- und Thalasso-Centers in Ägypten

Zielgruppe sind vor allem Stadt- und Radtouristen, für die es in Esslingen nur ­wenige preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten gibt. Außerdem Tagungsgäste, denn das Haus verfügt über mehrere Tagungsräume unterschiedlicher Größe. Wer im Neo Hotel wohnt, kommt in den Genuss regionaler frisch gekochter Speisen und selbst gebackener Kuchen. Ein Restaurant für Ausflügler und Passanten ist vorerst nicht geplant, wohl aber Events, wie etwa Brunch, Dinner-Krimi, Barbecue, und Catering .

Wer Christina Demuth zuhört, spürt, wie die Wanderjahre ihr Verständnis von Hotelführung geprägt haben. In Ägypten war sie Wirtschaftsdirektorin eines Golf- und Thalasso-Centers in Soma Bay, später brachte sie ihre Erfahrungen in die Premium-Gruppe Leading Hotels Of The World ein. In New York graduierte sie mit dem Master in Foodservice und Hospitality Management.

„Wir haben eine fachlich hochkompetente Frau gefunden“

In Esslingen wirbelt die Globetrotterin seit 2005 wieder in der Hotellerie- und Gastroszene – zunächst als stellvertretende Direktorin im Best Western Premier Hotel Park Consul. 2010 eröffnete sie mit Andreas Blum ihr erstes eigenes Restaurant. Ihr Blum’s Öxle wurde auf Anhieb als kleine feine Adresse für gute Regionalküche gefeiert. Doch das Öxle wurde den beiden mit seiner Miniküche und Platz für nur sechs Tische zu klein.

Christina Demuth bewarb sich deshalb bei der Evangelischen Gesamtkirchen­gemeinde um die Pacht für das Ferienwaldheim. Dekan Bernd Weißenborn ist darüber glücklich: „Wir haben eine fachlich hochkompetente Frau gefunden.“ Das Ferienwaldheim existiert seit 60 Jahren und hat Generationen von Kindern geprägt, die später als jugendliche Freizeitleiter ins Haus zurückkehrten oder sich als Sponsoren engagieren. Jährlich besuchen mehr als 550 Kinder zwischen sechs und 14 Jahren eine der beiden dreiwöchigen Freizeiten in den Sommerferien. Sie werden von mehr als 100 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut und auch verpflegt. Diese Freizeiten wird es weiterhin geben: Zum Sommerferienbeginn wird das Neo Hotel vier Tage lang mit einem pflegeleichten Fußboden und Holzverkleidungen freizeittauglich umgebaut. Dann hat Christina Demuth sieben Wochen Zeit, wieder auf Reisen zu gehen.