Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will eine Aufsicht mit „mehr Biss“. Foto: dpa/Michelle Tantussi

Die in Berlin geplanten Reformen bei Finanzaufsicht Bafin und Bilanzkontrolle gehen Anlegerschützern und Wissenschaftlern nicht weit genug.

Frankfurt/Main - Das Wirecard-Debakel hat das Vertrauen in Wirtschaftsprüfer und Finanzaufsicht erschüttert. Dass ein Mitarbeiter der Aufsichtsbehörde Bafin noch kurz vor Bestätigung der Bilanzmanipulationen Geschäfte mit Wirecard-Papieren tätigte, brachte das Fass zum Überlaufen: Der Bafin-Präsident Felix Hufeld schied vor wenigen Wochen aus dem Amt, künftig soll der bisherige Schweizer Chefaufseher Mark Branson die Bonner Behörde leiten. Doch mit dem Wechsel an der Spitze ist es nicht getan.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€