Die Fasnet 2022 soll stattfinden und damit auch das Landschaftstreffen Neckar-Alb in Schömberg. Foto: Engelhardt

"Erleichtert und froh" zeigt sich der Zunftmeister der Schömberger Narrenzunft, Bernhard Wuhrer, über die Vorgaben der Politik und der Narrenverbände zur kommenden Fasnetssaison, die nicht wieder ausfallen soll. Gemeinsam wurden Rahmenbedingungen festgelegt, die eine Fasnet in der Halle (2G-Regel) und im Freien (Hygienekonzept) ermöglichen sollen.

Schömberg - "Es ist immer gut, wenn man frühzeitig genaue Vorgaben hat. Dann hängt man nicht weiter in der Luft", sagt Wuhrer. Für die Schömberger Zunft ist die Gewissheit, dass die Fasnet stattfinden kann, von besonderer Bedeutung, richtet sie doch anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens vom 28. bis 30. Januar 2022 das Landschaftstreffen Neckar-Alb mit zahlreichen Traditionszünften aus. "Jetzt haben wir doch etwas Konkretes in der Hand", sagt Wuhrer, wobei er sich freilich dessen bewusst, "dass sich bis zum Januar vielleicht wieder noch etwas ändern kann. Jetzt schauen wir einfach mal, was noch passiert."

Jedenfalls hält die Schömberger Zunft nun an ihren Plänen für das Narrentreffen fest, das auf der Straße, in den Wirtschaften und in der Halle stattfinden soll.

Am Landschaftstreffen werden laut Wuhrer mehr als 30 Zünfte teilnehmen. Zur Landschaft Neckar-Alb gehören die Zünfte aus Bad Cannstatt, Haigerloch, Hechingen, Hirrlingen, Kiebingen, Obernheim, Rottenburg, Sachsenheim, Wellendingen, Wilflingen und Wehingen. Neben den Landschaftszünften sind auch weitere aus dem Bereich der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte sowie Zünfte aus dem Schlichemtal und der Umgebung eingeladen.

Am Samstag wird es einen Sternmarsch geben. Die Zünfte treffen sich auf dem Marktplatz und stellen sich vor. Anschließend ist buntes Narrentreiben in den Wirtschaften, an den Besenwirtschaften und in der Halle. Am Sonntag wird nach der Narrenmesse ein Zunftmeisterempfang im Volksbank-Gebäude stattfinden, ehe nachmittags weit mehr als 1000 Hästräger aus mehr als 30 Zünften durch die Stadt ziehen werden.