Auf Anhieb vorne mitspringen konnte in Seefeld Manuel Faißt. Foto: Eibner

Ski nordisch: Baiersbronner Manuel Faißt legt gut vor. Hoffnung auf Medaille.

Einen guten Eindruck hinterließen die deutschen Nordischen Kombinierer beim ersten Training auf der Toni-Seelos-Normalschanze (HS 109 m) in Seefeld.

Entbrannt ist dabei der Kampf um den fünften Startplatz im deutschen WM-Team. Dabei legte der Baiersbronner Manuel Faißt mit der zweitbesten Weite von 104,5 m im ersten Durchgang vor, und ließ zwei Sprünge auf 102,5 und 103,5 m (jeweils Platz sieben) folgen. Sein direkter Konkurrent Terence Weber konterte aber mit der größten Weite des zweiten Durchgangs (108 m) und zwei soliden 102,5 m-Sätzen.

Die größte Weite stand auf Anhieb der Norweger Jarl Magnus Riiber (110 m), der auf seine weiteren beiden Sprünge verzichtete. Nicht am Start waren auch die besten Österreicher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: