Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wintersport Josua Strübel lässt keine Zweifel aufkommen

Von
Amelie Wehrle holte überraschend bei den Frauen die schnellste Zeit. Foto: Junkel

Nach zweimaligen Absagen 2015 und 2016 entschloss sich der WSV Titisee, den traditionellen Silvesterlanglauf fortan auf dem schneesicheren Herzogenhorn zu absolvieren.

Es war eine gute Entscheidung, denn heuer wäre bestimmt keine Austragung auf der heimischen "Mooswald-Loipe" von Titisee möglich gewesen. Das Föhnwetter mit viel Regen vorab hätte sicherlich wieder eine Absage zur Folge gehabt. Auf das gute Meldeergebnis von 180 Läuferinnen und Läufern folgte am Wettkampftag auf dem Her­zogenhorn bei den Organisatoren die Enttäuschung, denn 36 Sportler blieben dem Start fern, obwohl trotz des launischen Wetters beste Bedingungen auf der Loipe gewährleistet waren.

Der WSV Titisee mit dem bewährten Team sorgte für eine reibungslose und zügige Durchführung. Die Mädchen und Jungen der U8 bis U11 eröffneten den Lauf über zwei Kilometer im klassischen Stil. Mit besten Zeiten warteten von der U11 Flora Kuß (SZ Brend) in 10:13,3 und Luis Schuler (SV Kirchzarten) in 8:25,5 Minuten vor Matthis Maier (WSG Feldberg) und Timo Tritschler (SC Hinterzarten) auf. In der U10 kam die SZ Brend durch Evi Pfaff und Anne Dorer zum Doppelerfolg und Luca Willmann (SC St. Märgen) konkurrenzlos zum leichten Sieg. Zum überlegenen U9-Doppelsieg kam der WSG Feldberg durch Hannes Maier und Jonas Schiedt vor Simon Stotz (SC Märgen). Klar gewann Maria Asal (SC Wieden) vor Anna Dold (WSG Feldberg) bei den jüngsten Mädchen U8.

Ab den Schülern U12 wurde das Rennen in der freien Technik absolviert. Über 3,3 Kilometer liefen die zwölfjährigen Dana Horngacher (SC Hinterzarten) in 11:25 und Jonas King (SV St. Georgen) in 10:27,4 Minuten beste Zeiten vor Leonie Maier (WSG Feldberg/6,8 Sekunden zurück) und Jannis Dold (SC St. Märgen/28,8). U12-Beste wurden Louisa Haag (SV Kirchzarten) klar vor Eva Dorer (SZ Brend) und Linus Schiedt (WSG Feldberg).

Diogo Martins trumpft in 15:13,2 Minuten auf

Über 5,3 Kilometer waren die ältesten Schüler, die weibliche Jugend bis zu den Seniorinnen gefordert. Als Beste der U15 meisterten Milena Maier (WSG Feldberg) vor Tanja Borchert (SZ Brend) und von der U14 Judith Lüdeke (SV Kirchzarten) unter 18 Minuten vor Janna Klimpel (SZ Breitnau) die Distanz.

Mit der absoluten Bestzeit von 15:13,2 Minuten trumpfte der 14-jährige Diogo Martins (SC Hinterzarten) auf und gab Leopold Hensler um 22,2 Sekunden und Timo Heizmann (beide SC Langenordnach) keine Chance. Mit der drittbesten Zeit (15:49.2) setzte sich in der U14 Jakob Kuß (SC Brend) vor dem Trio des SC Hinterzarten mit Luca Wehrle, Marius Zähringer und Axel Hensler durch.

Ab der Jugend bis zu den Senioren zählte der Silvesterlauf als zweiter Wertungslauf der "Peltonen-Cupserie" 2017/18. Eine Überraschung brachte das Rennen um die Tagesbestzeit der Damen, wobei sich die 15-jährige Amelie Wehrle (SC Hinterzarten) in 15:51,3 Minuten gegen die neun Jahre ältere Biathletin Annika Knoll (SV Friedenweiler-Rudenberg) um 18,2 Sekunden durchsetzte. Ein tolles Duell um die drittbeste Zeit lieferten die Juniorinnen Annika Fichter (SV St. Georgen) und Alina Dold (SC St. Märgen) ab. Als Fünfte blieb noch Lara Ketterer (SC Hinterzarten) U18-Beste unter 17 Minuten. Es folgten Johanna Knöpfle (SC Langenord- nach) als Dritte der Juniorinnen vor Julina Klimpel als U16-Zweite vor Tabea Hensler (beide SZ Breitnau). Mit der achtbesten Zeit ging Mira Kusle (SV Kirchzarten/D41) als beste Seniorin aus der Loipe.

Schon die männliche Jugend J16 war über drei Runden von je 3,3 Kilometer gefordert. Im Kampf um die Tagesbestzeit ließ der 22-jährige Josua Strübel (SC Seebach) mit Start-Ziel-Sieg nach 26:00,5 Minuten keine Zweifel aufkommen. Er hatte aber überraschend im U18-Sieger Valentin Haag (SV Kirchzarten) den stärksten Konkurrenten, der sich nur um zwölf Sekunden geschlagen geben musste. Dem Duo folgten mit großem Rückstand die besten Junioren Florian Winker (SSV Spaichingen/1:37,7 Minuten zurück), gefolgt von Kombinierer Constantin Schnurr (SV Baiersbronn) mit 13,5 und Marco Rohrer (SC Bubenbach) um 32,8 Sekunden. Tagesbester der Senioren wurde mit der fünften Laufzeit (27:54,6) Walter Kuß (SZ Brend/H51), nur 2,4 Sekunden vor Arnt König (SC Bubenbach/H31).

Zweiter der aktiven Herren wurde mit der siebtbesten Zeit (28:05,6) Manuel Dorer (SZ Brend) vor Bastian Gloeden (SC Bubenbach). Angenehm überraschte der aus den Schülern entwachsene Jacob Faller, der mit der achtbesten Zeit (28:09,8) in der U16 vor Dominik Löffler (SC St. Märgen/23,7 Sekunden) einen Doppelsieg feierte. Um 3,3 Sekunden verfehlte Jannik Pfaff (SV St. Georgen) das Podium.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.