Sandra Ringwald (Nummer 12) macht im Viertelfinale mächtig Dampf. Am Ende belegt die 28-jährige Langläuferin des ST Schonach-Rohrhardsberg im Freistil-Sprint von Lahti den starken vierten Platz. Im Team-Sprint folgt am Sonntag für sie noch Rang acht. Foto: Markku Ulander Foto: Schwarzwälder Bote

Sandra Ringwald hat kurz vor der WM als Vierte des Sprints

Sandra Ringwald hat kurz vor der WM als Vierte des Sprints in Lahti ein Ausrufezeichen gesetzt. Auch im Teamsprint lief es für die Schönwälderin.

(pm/gun). Die 28-Jährige vom ST Schonach-Rohrhardsberg kämpfte sich im Einzelsprint bis ins Finale, in dem zum ersten Einzel-Podestplatz ihrer Karriere nur 0,09 Sekunden fehlten. Der Sieg ging vor den Titelkämpfen in Seefeld an Weltmeisterin Maiken Caspersen-Falla (Norwegen) vor Sophie Caldwell (USA). "Sandra ist auf dem richtigen Weg vor der WM. Den ersten Podestplatz brauchen wir bei der Weltmeisterschaft – und nicht beim Weltcup. In Seefeld brauchen wir jedes Korn, das heben wir uns auf", sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder. Damit wiederholte Ringwald ihren vierten Platz aus dem Vorjahr. "Ich habe nun richtig Bock auf die WM. Für einen Platz auf dem Treppchen muss in Seefeld aber alles zusammenpassen", meinte Ringwald, nach dem sie am Sonntag zusammen mit Laura Gimmler im Teamsprint Rang acht belegt hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: