Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wintersport Das bisher härteste Rennen

Von
Die fünf Athleten des WSV Schömberg freuen sich über ihre guten Ergebnisse. Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

Fünf Biathleten des WSV Schömberg waren für das RWS-CUP-Finale in Oberhof nominiert. Dabei gaben Jana Bottesch und Vivica Pfingst in der Schülerklasse 13 ihr Debüt auf Bundesebene, Leoni Zeimet sowie Lea und Tim Nechwatal mussten sich in der starken Konkurrenz der Schüler 15 behaupten.

Nach der langen Anreise stand am nächsten Tag das Ringwertungsschießen an. Bei diesem Schieß-Wettkampf werden neben den Einzelwertungen die jeweiligen Startzeiten für den anstehenden Verfolgungswettkampf ausgeschossen. Bei kalten Temperaturen und Nieselregen bekamen die Athleten zudem einen kleinen Vorgeschmack auf den kommenden Winter.

Jana Bottesch schoss 186 Ringe. Damit sicherte sie sich Platz zwei und startete am nächsten Tag mit drei Sekunden Rückstand. Mit 154 Ringen reihte sich Vivica Pfingst auf Startplatz 28 (Rückstand 1:39 Minuten) ein. Tim Nechwatal ließ lediglich im Stehend-Anschlag ein paar Ringe aus und platzierte sich auf Rang sieben mit 39 Sekunden Rückstand. Bei der weiblichen Konkurrenz erreichten Lea Nechwatal mit 162 Ringen Rang 16 (ebenfalls 39 Sekunden Rückstand) und Leoni Zeimet mit 150 Rang 35 (1:15 Minuten Rückstand).

Der Verfolgungs-Wettkampf fand am nächsten Tag auf der Oberhofer Weltcup-Strecke statt. Für die Schömberger Athleten war dies eine große Herausforderung. Auf einer solch anspruchsvollen Strecke, auf der sich steile Anstiege und schnelle Abfahrten abwechseln, sind sie selten unterwegs. Jana Bottesch kam gut zurecht und wurde Fünfte. Vivica Pfingst und Leoni Zeimet arbeiteten sich auf die Plätze 21 und 29 nach vorne. Lea Nechwatal behauptete ihren 16. Rang. Zwillingsbruder Tim arbeitete sich bei starker Konkurrenz auf den zweiten Platz nach vorne. "Das war das härteste Rennen, welches ich jemals gelaufen bin", sagte er völlig erschöpft.

Beim Cross-Massenstart, dem abschließenden Wettkampf, mussten zwischen zwei Schießeinheiten verschiedene Cross-Strecken durchlaufen werden. Jeweils ohne Strafrunden kamen Jana Bottesch (Rang zwölf) und Leoni Zeimet (Rang neun) ins Ziel. Lea Neachwatal blieb ebenfalls fehlerfrei und sicherte sich Platz 14. Vivica Pfingst musste in die Strafrunde. Diese konnte sie jedoch mit einer guten Laufleistung kompensieren und kam als 13. ins Ziel. Tim Nechwatal kam mit einer Top-Platzierung zum zweiten Schießen. Doch auch er musste in die Strafrunde und wurde so am Ende Siebter.

In der Gesamtwertung des deutschen Schüler Cups steht Jana Bottesch nach dem ersten von vier Rennen auf Rang sechs und Vivica Pfingst auf 22. Lea Newachtal belegt bei den Schülerinnen 15 den 14. Platz, Leoni Zeimet Rang 17. Bei den Schülern 15 ist Tim Nechwatal Dritter. Die nächsten Rennen finden vom 18. bis 20. Januar in Oberwiesenthal, vom 14. bis 17. Februar in Oberhof sowie vom 7. bis 10. März in Ruhpolding statt.

Artikel bewerten
0
loading
 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading