Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Winterlingen Umut Günes’ Aufstieg geht weiter

Von
Umut Günes (Zweiter von rechts) feierte mit ehemaligen Spielerfreunden vom TSV Harthausen. Foto: Gauggel

Winterlingen-Harthausen - Den besten Fußballspieler Winterlingens haben der TSV Harthausen und die Gemeinde nach seiner bisher erfolgreichsten Saison eingeladen: Beim Empfang für Umut Günes waren viele ehemalige Sportkameraden, Trainer, Verwandte und Gäste dabei.

Mit donnerndem Applaus hat der TSV Harthausen um seinen Vorsitzenden Benedikt Abt seinen ehemaligen Jugendspieler Umut Günes im Sportheim empfangen, dessen fußballerische Karriere beim FC Winterlingen und dem TSV Harthausen begonnen hatte und der nunmehr beim VfB Stuttgart unter Vertrag steht.

Umut Günes kam nicht alleine, sondern in Begleitung seiner Familie und Verwandter sowie mit seinem wichtigsten Berater beim VfB Stuttgart, dem ehemaligen Nationalspieler und Europameister von 1980, Karlheinz Förster. Das wollten sich auch die Gemeindevertreter und Fußballfans, Bürgermeister Michael Maier, sein Stellvertreter Roland Heck, der Harthauser Ortsvorsteher Emil Oswald sowie die Mitglieder des Ortschafts- und Gemeinderates nicht entgehen lassen.

Schon vor zwei Jahren hatte die Gemeinde Umut Günes mit der Sportler-Ehrenmedaille in Gold geehrt – nun gratulierte der Bürgermeister dem 19-jährigen Ausnahmetalent zu seinen sportlichen Erfolgen bei den A-Junioren des VfB Stuttgart. Er erwähnte dabei insbesondere den DFB-Pokalsieg und das Erreichen der deutschen Vizemeisterschaft mit den U19- Fußballjunioren des VfB, die Nico Willig trainiert. Als Geschenk der Gemeinde übergab Maier dem Erfolgskicker einen Bildband seiner alten Heimat Winterlingen sowie einen Gutschein für das "Harthauser Bruihaus", den Gasthof Löwen.

Reinhard Traub, inzwischen Bürgermeister in der Nachbargemeinde Neufra, stellte als ehemaliger Jugendtrainer beim TSV in einer interessanten Powerpoint-Präsentation mit vielen Bildern den fußballerischen Werdegang von Umut Günes vor und berichtete von den Anfängen des damals Fünfjährigen beim FC Winterlingen in der F- und E-Jugend bei den damaligen Jugendtrainern Andreas Rossa und Wolfgang Acker sowie von den vielen Erfolgen nach dem Umzug der Familie Günes 2010 nach Harthausen in den TSV-Jugendmannschaften, an denen Günes immer wieder maßgeblichen Anteil hatte.

Nach verschiedenen Sichtungen und Trainingseinheiten im DFB-Stützpunkt Frommern, bei denen das Talent des Fußballers rasch erkannt wurde, war Günes zur Jugend der TSG Balingen und danach zum VfB gewechselt. In der Saison 2016/17 hatte Umut Günes dort in der U17 und in der jüngsten Saison in der sehr erfolgreichen U19-Mannschaft gespielt. Darüber hinaus ist der Mittelfeldspieler von der Zolllernalb auch gefragter Nationalspieler in der Türkei und absolvierte im türkischen U17- und U19 -Team jeweils 13 Spiele und für die U21-Mannschaft ein Länderspiel. Reinhard Traub überreichte seinem ehemaligen Schützling einen USB-Stick mit vielen Fotos von den erfolgreichen Jugendturnieren und Veranstaltungen während seiner Zeit auf der Alb und wünschte ihm für die Zukunft vor allem, von Verletzungen verschont zu bleiben.

Beim Interview mit dem Pressewart des TSV, Dominik Volk, verriet der Ausnahmekicker, dass der Weg in den Profifußball ein harter und langer Weg sei, auf dem man sich jeden Fortschritt hart und mit viel Disziplin erarbeiten müsse.

Auch die Vereinbarkeit des täglichen Tainings mit dem Schulunterricht sei nicht immer leicht und so freue er sich umso mehr, dass er in diesen Wochen an der Jugendakademie des VfB das Abitur abschließen könne.

Vor dem Sektempfang und dem Ansturm aufs Büffet dankte Umut Günes der Gemeinde und dem TSV für ihre Geschenke und den "großartigen Empfang" in seiner alten Heimat. Er versicherte, dass er die Zeit in Winterlingen und Harthausen nie vergessen und natürlich auch das Fußballgeschehen beim FC Winterlingen und dem TSV Harthausen mit großem Interesse verfolgen werde. Für das Vereinsheim des TSV signierte er zum Schluss sein Original VfB-Trikot und stellte sich mit ehemaligen Harthauser Fußballkameraden zum Foto.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.