Foto: Gauggel Foto: Schwarzwälder Bote

Eugen Seyboldt (links) und Michael Schmid warnen vor fallenden Bäumen

Der Schnee ist nicht an allem schuld: Zwischen Winterlingen und Harthausen werden ab der übernächsten Woche Bäume gefällt und deshalb die Straße immer mal wieder gesperrt.

Winterlingen. Es wird eine Aktion der umfangreicheren Sorte: Das Forstrevier Winterlingen Nord fällt in der letzten Januarwoche im Waldabschnitt Ban Bäume, weshalb die Landesstraße 415 zwischen Winterlingen und Harthausen tagsüber immer wieder kurzzeitig gesperrt werden muss, wie Revierförster Michael Schmid ankündigt.

In diesem Gebiet steht ein hiebreifer Altbestand mit bis zu 180 Jahre alten Buchen, Eichen und Tannen, der jetzt geerntet werden sollte, erklären Schmid und Eugen Seyboldt, der als Abteilungsleiter bei der Stadt Albstadt auch zuständig für den Winterlinger Wald ist. Der Wald bleibe selbstverständlich dennoch erhalten, versichert der Förster, da durch die Naturverjüngung bereits ein artenreicher, junger Mischwald nachgewachsen sei.

Während der Baumfällungen unweit der Straße, die in ihrem Umfang etwa 1200 Festmeter umfassen werden, besteht natürlich auch Gefahr – sowohl für die Autofahrer als auch für Spaziergänger, Jogger und Radfahrer, wie sie in diesem Abschnitt auf dem Radweg – er verläuft parallel zur Straße – oftmals anzutreffen sind.

Die beiden Forstleute bitten deshalb vor allem Benutzer des Radweges "dringend", sich wegen Lebensgefahr während der Baumfällaktion unbedingt an die Absperrungen zu halten und das Gebiet nicht zu betreten.

Der Radweg wird von Schnee geräumt sein – Spaziergänger haben also freie Bahn

Der Radweg durch den Waldabschnitt wird bereits mit Beginn der kommenden Woche mit einem großen Warnbanner abgesperrt, und Michael Schmid rät allen, die mit dem Rad oder zu Fuß zwischen Winterlingen und Harthausen oder auch in umgekehrter Richtung unterwegs sind, den Weg über das nördlich gelegene Vokental und den Heidenweg zu benutzen. Diese Wege werden dann auch geräumt sein, so dass ein Spaziergang zwischen den Orten trotz der starken Schneefälle derzeit möglich sein wird.

In der letzten Januarwoche wird der Straßenverkehr mittels Ampelbetrieb durch dieses Waldgebiet gesteuert, so dass Autofahrer nur geringe Wartezeiten einplanen müssen und keine Umleitung eingerichtet werden muss.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: