Fleißig sind sie gewesen: Madeleine Fritz und ihre Tochter Lucy. Sie haben in Harthausen ein Iglu gebaut. Dabei hatten die zwei Baukünstlerinnen Hilfe von Andi, Nina und dem fünfjährigen Nico sowie von Petra und Till. Die Helfer waren allerdings aufgrund der coronabedingten Auflagen nicht alle zur gleichen Zeit zusammen auf der "Baustelle". Entstanden ist ein Iglu aus Schnee-Steinen. Dazu drückten die "Handwerkerinnen" den Schnee in eine rote Wanne und formten dadurch die einzelnen Steine. Mit Hilfe dieser Technik bauten die Iglu-"Architektinnen" Stein auf Stein. Insgesamt benötigten alle Helfer für den Bau des Iglus ungefähr 14 Arbeitsstunden. Am Ende hatten sie ein imposantes Bauwerk errichtet, das in seinem Innern eine Höhe von 1,80 Metern aufweist und von außen betrachtet 2,40 Meter hoch ist. Der Radius im Innern des "Schneehauses" beträgt satte 1,40 Meter. Fotos: Fritz