Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Winterlingen Genug Platz zum Toben in der Pause

Von
Bauamtsleiter Frank Maier (rechts) und Schulleiter Matthias Gayer bei der Vorstellung des neu gestalteten Pausenhofs. Foto: Schwarzwälder Bote

Ein Jahr lang mussten die Schüler der Grundschule Winterlingen auf einen Teil ihres Schulhofes verzichten. Seit wenigen Wochen ist die Neugestaltung abgeschlossen und die Schüler können ihre Pause mit neuen Spielgeräten und einem Sportplatz verbringen.

Winterlingen. Die Freude über die neue Außenanlage der Grundschule ist bei ihren 135 Schülern und elf Lehrern groß. Schulleiter Matthias Gayer ist froh, dass der Zeitplan eingehalten werden konnte und zum Schuljahresstart die verschiedenen Angebote gleich genutzt werden können.

Ein großes Klettergerüst aus Rundhölzern, ein Kleinfeld für Ballsportarten mit Tartanbelag, eine offene Freifläche sowie ein Beachvolleyballfeld zwischen dem Musiksaal und der Festhalle sind neu dazu gekommen. Zusätzlich wurde im Zuge dieser Baumaßnahmen auch ein sogenanntes Grünes Klassenzimmer zwischen Schule und Bibliothek geschaffen, das bei schönem Wetter für den Unterricht unter freiem Himmel zur Verfügung steht.

Den neuen Schulhof haben Schulleitung und Gemeinde sorgfältig geplant und die Wünsche der Schüler berücksichtigt. "Dieser Schulhof passt perfekt zum pädagogischen Konzept unserer Ganztagsschule", meint Gayer. Er beobachtet, dass die Angebote auf dem Schulhof nicht nur in den Pausen, sondern auch in der Mittagszeit eifrig genutzt werden.

Coronabedingt läuft der Pausenhofbetrieb derzeit nach einem zeitlich streng getakteten Management ab. Damit soll sichergestellt werden, das die einzelnen Lerngruppen auch in den Pausen unter sich bleiben und ein Zusammentreffen mit Schülern aus anderen Klassen vermieden wird.

Der Leiter des örtlichen Bauamtes, Frank Maier, erklärt, dass im Zuge der Neugestaltung des Pausenhofs auch etliche kleinere Sanierungsmaßnahmen an den Gebäuden sowie am überdachten Durchgang zur Bibliothek und dem Musiksaal erledigt wurden. Schon bei der Planung wurde besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass der Bestand an Hecken und Bäumen erhalten bleibt und weitgehend in die Neugestaltung integriert wird. Beispielsweise gibt es nun unter der großen Linde, die der Musikverein vor vielen Jahren gepflanzt hatte, ein großes Sitzdeck im Schatten aus heimischen Hölzern.

Die Neugestaltung des Schulhofs sei nicht nur im Zeitplan gelegen, sondern auch der Kostenrahmen von insgesamt 407 000 Euro sei eingehalten worden, resümiert Maier. Eigentlich sollte der neue Pausenhof im Rahmen eines Schulfestes eingeweiht werden – doch darauf wurde bedingt durch die Coronapandemie verzichtet.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.