Birgit Guzman-Batista stellt zur Freude von Michael Maier im Rathaus Winterlingen aus, Eva Sauter hat musiziert. Foto: Diehl Foto: Schwarzwälder-Bote

Galerie im Rathaus: Aquarelle von Birgit Guzman-Batista noch bis 17. Februar zu sehen

Winterlingen. Bürgermeister Michael Maier und seine Mitarbeiter freuen sich über die Verschönerung der Wände im Eingangsbereich und im Foyer des Obergeschosses des Rathauses durch die Blumen- und Landschaftsaquarelle der Künstlerin Birgit Guzman-Batista.

Von "fantastisch" bis "genial" reichten die Kommentare der zahlreichen Gäste bei der Eröffnung der Ausstellung. In seiner Begrüßung dankte Bürgermeister Maier der Künstlerin für ihr Engagement, eine solche Ausstellung zusammenzustellen, und die viele Arbeit vor Ort, die Bilder zu arrangieren und aufzuhängen. Die Ausstellungen in der "Galerie im Rathaus" würden gerne durch die Gemeinde mitbegleitet, zumal dem Bürgermeister der Bereich Kunst und Kultur sehr am Herzen liege.

Aufgewachsen ist Birgit Guzman-Batista in einem künstlerisch geprägten Elternhaus. Das Interesse an Kunst war früh bei ihr erwacht. Ihre künstlerische Begabung förderten die Eltern vielfältig. 1991 machte sie ihr Abitur an der Waldorfschule Tübingen mit Kunstleistungskurs, Schwerpunkt Malerei. Ab 1992 unternahm sie Studienreisen nach Spanien, Frankreich und Italien, um malerische und kulturelle Kenntnisse zu erweitern. Darauf folgte von 1993 bis 1998 ein interdisziplinäres Kunststudium für Prozessorganisation und Design an der freien Hochschule Metzingen. Seit 1996 arbeitet die Künstlerin als freie Dozentin für Aquarell- und Mischtechnik. In ihrem eigenen Atelier in Remmingsheim, wo sie mit ihrer Familie lebt, unterrichtet sie in kleinen Gruppen.

Ihre Verbindung zu Winterlingen besteht darin, dass sie mehrmals im Jahr Malwork­shops an Wochenenden veranstaltet, die der Arbeitskreis Kunst und Kultur organisiert.

Birgit Guzman-Batista verstehe ihr Handwerk in Vollendung, sagte Brunhilde Diehl, die Organisatorin der jährlichen Ausstellungen im Rathaus, in ihrer Einführung. Normalerweise stelle man sich ein Aquarell zart und luftig vor. In den Arbeiten der Künstlerin fänden wahre Farbexplosionen statt. Das erreiche sie mit ihrer genialen Mischtechnik. Von Aquarell- und Acrylfarben über Gouache, Aerocolor, Tusche, Kreiden, verschiedene Stifte und Collagen sei alles im Einsatz.

Schwerpunkte ihres künstlerischen Schaffens seien großformatige, südlich inspirierte Landschafts-, Architektur- und Blumenbilder. Sie seien kraftvoll, lebensfroh und strahlten mediterranes Ambiente in Komposition und Farbgebung aus.

Musikalisch umrahmt hat die Vernissage Eva Sauter aus Tübingen mit Gitarre und Gesang.

Zu sehen ist die Ausstellung bis 17. Februar während der Öffnungszeiten des Rathauses, Montag bis Donnerstag 8.30 Uhr bis 12 Uhr, Freitag 8.30 Uhr bis 13. Uhr und zusätzlich am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr.