Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Winterlingen Ein Harthauser Urgestein feiert seinen 90. Geburstag

Von
Heinrich Hospach feiert am Sonntag seinen 90. Geburtstag. Foto: Gauggel Foto: Schwarzwälder Bote

Winterlingen-Harthausen. Sein ganzes Leben lang – und das zählt am Sonntag ganze 90 Jahre – hat Heinrich Hospach in Harthausen verbracht. Am 19. Januar 1930 erblickte er im Dorf das Licht der Welt und hat seither das Dorfgeschehen mitgeprägt.

Mit vier Geschwistern ist der Jubilar aufgewachsen und musste schon von klein an auf dem elterlichen Hof in der Ortsmitte am Park mit anpacken. Seine Brüder sind im Krieg gefallen und auch seine beiden Schwestern sind mittlerweile verstorben.

Seit 65 Jahren ist Hospach mit seiner Frau Rosa Maria verheiratet, die nur wenige Schritte von seinem Elternhaus entfernt aufgewachsen ist. Mit ihr hat er fünf Kinder bekommen: Ingrid, Irmgard, Manfred und Renate. Ihr Sohn Josef verstarb schon im Kindesalter.

Würden das Alter und die damit verbundenen körperlichen Beschwerden ihm keinen Strich durch die Rechnung machen, würde Hospach wohl noch heute für den TSV Harthausen auf dem Fußballplatzstehen oder zumindest die Sonntagsspiele seines Vereins besuchen, der ihn zum Ehrenmitglied ernannt hat. Dennoch verfolgt er Siege und Niederlagen des TSV mit großem Interesse in der Lokalzeitung, die er jeden Tag studiert.

Das Wohl seines Heimatorts liegt ihm am Herzen: Hospach engagierte sich viele Jahre lang in der örtlichen Feuerwehr und ist heute noch über die Altersabteilung mit den Floriansjüngern verbunden. Eine Amtsperiode lang mischte Heinrich Hospach als Mitglied im Harthauser Ortschaftsrat mit.

Hospach, handwerklich geschickt, arbeitete mehrere Jahrzehnte als Waldarbeiter für die Gemeinde und später als Metallarbeiter bei der Firma Blickle in Neufra. Neben seinem Brotberuf bewirtschaftete er zusätzlich zusammen mit seiner Frau einen landwirtschaftlichen Betrieb. Ein schwerer Verkehrsunfall zwang ihn 1991 zum Kürzer treten und die schwere landwirtschaftliche Arbeit einzustellen.

Arbeit hatte der Jubilar reichlich. Doch mindestens einmal im Jahr gönnte sich die Familie eine Auszeit am geliebten Chiemsee zum Wandern.

Den runden Geburtstag feiert Heinrich Hospach zusammen mit seiner großen Familie. "Unsere Stube ist viel zu klein, wenn alle zehn Enkel und die neun Urenkel zu Besuch kommen", sagt der Jubilar. Doch genau so fühlt er sich wohl, denn er wird auch im hohen Alter bestens umsorgt von seiner Frau Rosa Maria und seinen Kindern.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.