Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Winterlingen Dreharbeiten zu einmaliger App beginnen

Von
Grusel-Schafe kommen daher, dirigiert von Tobias Rausch (rechts) – Proben zum Video-Hike-Projekt. Foto: Hertle

Winterlingen - Was kommt heraus, wenn man Geocaching, Landschaftstheater und Video-Walk verbindet? Eine interaktive App über Winterlingen.

Der Autor und Regisseur Tobias Rausch ist zurzeit für das Landestheater Tübingen (LTT) auf der Schwäbischen Alb unterwegs, um dort eine ganz neue Kunstform zu entwickeln: Ein Video-Hike, erhältlich als Smartphone-App, führt Besucher GPS-gesteuert mit dem Smartphone auf einen Spaziergang zu sechs Stationen in und um Winterlingen, an denen sie Orte, Menschen und Themen des Strukturwandels auf besondere Weise erleben können.

Ortsspezifische Filme, so genannte Video-Walks, erzählen Geschichten und erfinden neue Bilder: Drei Göttinnen spinnen den Schicksalsfaden, ein Musikverein besetzt einen Kuhstall, ein Haus wird mit Träumen und Wünschen bestückt – die Filme sind dokumentarisch, fiktional und surreal zugleich. Als Monster in Schafsgestalt kommen etwa Kinder des Spielclubs der Kleinkunstbühne K3 und der Grund- und Werkrealschule daher. Auch der Traktor von Rudolf Späh spielt eine zentrale Rolle. Der Video-Hike ist ab dem 9. Oktober im Apple-App-Store und Google Play Store erhältlich. An der Entwicklung und der Produktion der App sind mehr als 200 Menschen aus Winterlingen und Umgebung beteiligt.

Vom 3. bis 10. Juli werden die Videos gedreht, etwa in einem alten Nähsaal und in der Landschaft. Der "Video-Hike Winterlingen" ist das erste einer Reihe von Projekten, die das LTT mittels der Theaterwerkstatt Schwäbische Alb auf dem Land durchführt. Gefördert wird diese Projektschiene im Rahmen des Projekts "Lernende Kulturregion Schwäbische Alb" durch "TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel", eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Kooperationspartner sind die Filmakademie Baden-Württemberg, die Grund- und Werkrealschule Winterlingen, die Kleinkunstbühne K3, die Vetterzunft Harthausen, der Musikverein Winterlingen, Albroller / Olaf Pott, der Chor Cantus Iuvenis und die Gemeinde.

Informationen zum Video-Hike gibt es bei einer Veranstaltung heute ab 19 Uhr in der Kleinkunstbühne K3.

 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading