Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Winterlingen Den Spielen im Sitzen folgen

Von
Ortsvorsteher Emil Oswald (von links), Bürgermeister Michael Maier, Vereinsvorsitzender Benedikt Abt, Bauamtsleiter Frank Maier. Vorne, von links: Ralf Endriß vom TSV-Bauteam, Bauunternehmer Gisbert Kromer und TSV-Bauteamchef Lothar Gaiser sitzen schon mal Probe. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Winterlingen-Harthausen (bmü). Zwei Fliegen mit einer Klappe hat die Gemeinde Winterlingen in Kooperation mit dem TSV Harthausen geschlagen: Wo früher hinter der Sporthalle ein Hang war, dessen Pflege große Mühe bereitete und nicht unbedingt schön anzusehen war, steht nun eine Tribüne, die es den Zuschauern auf dem Sportplatz ermöglicht, bequem den Fußballspielen des TSV Harthausens zu folgen.

Der steile Erdhügel hinter der Halle habe laut Harthausens Ortsvorsteher Emil Oswald schon immer Probleme bereitet, was nicht zuletzt am vielen Regenwasser lag, das vom Hallendach auf den Erdhügel ablief.

Auf der 23 Meter langen Tribüne finden auf vier Ebenen etwa 150 Personen Platz. Wer es etwas bequemer haben möchte, könne ein Sitzkissen von zu Hause mitbringen, empfiehlt Ortsvorsteher Oswald. Früher waren die Zuschauer – und davon seien bei jedem Spiel etwa 150 vor Ort – dazu gezwungen, die Spiele des Vereins im Stehen oder sitzend auf der Treppe zur Sporthalle anzuschauen.

Die Idee, eine Tribüne zu bauen keimte laut Lothar Gaiser vom TSV Harthausen schon vor einigen Jahren. In diesem Sommer wurde die Idee konkret; innerhalb von vier Wochen ist der Hang einer baulichen Tribüne aus Betonpflaster gewichen. Das Harthauser Bauunternehmen von Gisbert Kromer wurde davon vom Bauteam des TSV unterstützt. Die Mitarbeiter mussten den Erdhügel von der Seite aus Stück für Stück abtragen, bevor sie aus den Steinen die Tribüne formen konnten. Finanziert wurde die Baumaßnahme von der Gemeinde – etwas mehr als 35 000 Euro waren im kommunalen Haushalt dafür eingestellt.

Nun sind die Verantwortlichen von Verein und Gemeinde gespannt, wie die "Harthausener Arena" beim Publikum ankommt. Am Sonntag erwartet der TSV Harthausen beim ersten Heimspiel der neuen Saison in der Bezirksliga den FV Bisingen.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.