Hohe Ehre für den Chor "Cum Deo" zusammen mit Pfarrer Nikolaus Ostrowitzki (vorne rechts) besuchte er Papst emeritus Benedikt XVI.. Fotos: Endriss Foto: Schwarzwälder-Bote

Chorreise: Außergewöhnliche Erlebnisse in Rom: Privataudienz in den Vatikanischen Gärten mit Kurzkonzert

Eine so persönliche Begegnung mit Papst Benedikt, wie der Chor "Cum Deo" sie in Rom erlebt hat: Das ist schon etwas Besonderes.

Winterlingen-Harthausen. 32 Mitglieder des Chores aus Harthausen waren mit Pfarrer Nikolaus Ostrowitzki auf Wallfahrt in der Ewigen Stadt, die sie gemeinsam erkundeten: bei Führungen durch das antike und das barocke Rom sowie auf einer Stadtrundfahrt mit dem Bus. Außerdem ließen sie es sich nicht nehmen, im Pantheon und in der Kirche Santa Maria Aracoeli zur Ehre Gottes ein Lied zu singen.

Pflichtprogramm jeder Pilgerreise ist die Besichtigung des Petersdoms, von dessen Kuppel sie den Ausblick auf die Stadt genossen, ehe sie gemeinsam die "Heilige Pforte" im Petersdom durchschritten, die nur noch bis zum Ende des "Heiligen Jahres" Ende November geöffnet ist. Die Heilige Messe zu Allerheiligen im Campo Santo Teutonico in der Kirche Santa Maria della Pieta gestaltete der Chor "Cum Deo" musikalisch mit und sang auch im Anschluss noch ein paar Lieder zur Freude der Besucher. Pfarrer Yousaf Amjad, der im Sommer die Ferienvertretung in Straßberg übernommen hatte und zurzeit in Rom lebt, lud den Chor nach der Messe zum Mittagessen ein, feierte er doch an diesem Tag seinen 33. Geburtstag.

Höhepunkt der Wallfahrt jedoch war die Privataudienz bei Papst emeritus Benedikt XVI. in den Vatikanischen Gärten: Papst Benedikt begrüßte den Chor und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass es auch heute noch Menschen gebe, die einen Chor gründeten und zur Ehre Gottes sängen. Deshalb wünschte er dem Chor alles Gute und freute sich über das Geschenk, das die Harthausener ihm überreichten: eine CD des Chores mit Weihnachtsliedern und ihr eigens für die Reise hergestelltes Pilgerheft. Drei Lieder durften die Sängerinnen und Sänger für den Papst singen und erhielten von ihm einen Schlüsselanhänger als Erinnerung, bevor jeder dem Heiligen Vater persönlich die Hand geben durfte. Nach dem gemeinsamen Gruppenfoto erteilte er der Pilgergruppe seinen Segen.

Von der Begegnung mit dem Papst tief beeindruckt, erwartete die Gruppe danach ein weiteres besonderes Erlebnis: Sie durfte durch einen Teil der vatikanischen Gärten gehen, welcher der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, und erlebte danach die Heilige Messe im Petersdom, die Pfarrer Ostrowitzki und Pfarrer Amjad in einer Seitenkapelle am Grab des Papstes Pius X. zelebrierten. So kam der Chor "Cum Deo" mit wahrlich außergewöhnlichen Erlebnissen im Gepäck nach fünf Tagen nach Harthausen zurück.

 Ein ausführlicher Bericht der Reise ist in der Kirche St. Mauritius in Harthausen ausgehängt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: