Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Winterlingen Begleiter des Dorflebens mit Block und Kamera

Von
Klaus Böhme ist tot. Mehr als 50 Jahre lang war er freier Mitarbeiter unserer Zeitung. Foto: Kistner Foto: Schwarzwälder Bote

Winterlingen-Benzingen. Einer der längstgedienten und treuesten freien Mitarbeiter der Albstädter Lokalredaktion des Schwarzwälder Boten hat seinen Block und Kamera beiseite gelegt: Am Mittwoch ist Klaus Böhme aus Benzingen im Alter von 83 Jahren gestorben.

Seit den 1960er-Jahren hat Böhme aus seiner Heimatgemeinde Winterlingen und seinem Heimatort Benzingen berichtet. Auch wenn er in seinen letzten Jahren "langsam tat", hat er bis zu seinem Tod noch gelegentlich in die Tasten gegriffen, wenn ihm das Thema entsprach – erste Priorität hatte dabei natürlich seine große Leidenschaft, der Chorgesang.

Klaus Böhme wurde am 25. Februar 1936 in Eisenach in Thüringen geboren. Er wuchs zusammen mit drei Geschwistern in Heldrungen an der Unstrut auf und erlebte als Neunjähriger den Zusammenbruch des Dritten Reichs. Seine Leidenschaft zum Chorgesang hat sich früh entwickelt, bereits mit 13 Jahren sang er im evangelischen Kirchenchor mit. Mit 17 Jahren, 1953, besuchte er den evangelischen Kirchentag in Hamburg und fasste dort einen wagemutigen Entschluss – er blieb im Westen und kehrte nicht mehr in die DDR zurück. In den folgenden Jahren zog er durch Deutschland und die Schweiz, ehe er sich 1960 für zwölf Jahre bei der Bundeswehr verpflichtete. Von 1972 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1999 arbeitete er im Kreisbauamt des Landratsamts Sigmaringen.

1962 hatte Klaus Böhme Martha Stauß geheiratet. Im Eigenheim, das beiden in Benzingen bauten, wuchsen ihre fünf Kinder auf. Die härtesten Schicksalsschläge in Böhmes Leben waren der frühe Tod seines Sohns Peter und der seiner Frau. Mit seiner Lebensgefährtin Theresia Ritter, mit der er bis zuletzt in Frohnstetten lebte, verbanden ihn gleiche Interessen und ähnliche Schicksale.

Zu seiner Tätigkeit als freier Mitarbeiter des Schwarzwälder Boten kam Böhme über die Sportberichterstattung für den von ihm mitbegründeten TTC Benzingen – in jungen Jahren hatte er Fußball im Verein und im Betriebssport gespielt. Wichtiger als der Sport war dem einstigen Sängerknaben jedoch der Chorgesang. Bis zuletzt, mit mehr als 80 Jahren, war er gut genug bei Stimme, um im Benzinger Liederkranz, im Gemischten Chor Benzingen, im evangelischen Kirchenchor Winterlingen und im Männervokalensemble Zollernalb mitzusingen.

Bis zuletzt hat Klaus Böhme – mit und ohne Kamera – am öffentlichen Leben der Gemeinde Winterlingen teilgenommen. Die Trauerfeier findet am Montag um 13 Uhr in der katholischen Kirche St. Peter und Paul in Benzingen statt. Der schwarzwälder Bote wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.