Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wintereinbruch in VS Schnee hat die Region im Griff

Von
Der Schnee sorgte mal wieder für einige Behinderungen auf der Straße. Foto: Eich

Villingen-Schwenningen - Einen solchen Wintereinbruch hat die Stadt schon lange nicht mehr erlebt: Den gesamten Donnerstag rollte eine Schneewalze über VS und sorgte damit für bis zu 20 Zentimeter Neuschnee.

Der Winter kommt auch in der Doppelstadt so richtig in Fahrt. Am Donnerstag beherrschte der Schnee das öffentliche Leben in Villingen-Schwenningen. Bereits am Morgen deutete sich an, dass die weiße Pracht das beherrschende Thema des Tages sein wird. Und vermutlich für viele Verkehrsteilnehmer auch der Fluch des Tages.

Denn: An den Steigungen brach bereits zur morgendlichen Rush Hour ein Verkehrschaos aus. Bestes Beispiel bot hierfür – wie in der Vergangenheit so oft – die Bertholdstraße in Villingen. Um kurz vor 8 Uhr morgens hatten sich die ersten Autos und Lastwagen an dem Abschnitt vor der Brücke über die Bahngleise festgefahren. Mit fatalen Folgen: Durchdrehende Reifen machten die Fahrbahn zu einer spiegelglatten Fläche, sorgten erst Recht dafür, dass nichts mehr ging. Der Verkehr staute sich über anderthalb Kilometer bis zum Hallenbad. Auch ein Ausweichen durch die Südstadt erwies sich als nicht klug. Angesichts der Schneemassen am Straßenrand gab es auch hier kaum ein Durchkommen.

Vielerorts Schneebruch

So entspannte sich die Lage erst, als der Winterdienst sich durch die Blechkolonne kämpfte und mächtig Salz streute. Doch das war betrachtet auf das gesamte Stadtgebiet nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Denn auch an anderen Straßenabschnitten hatten Autos und Lkws größte Mühe, sich durch die Schneemassen zu kämpfen – kaum war der Winterdienst durch, hätte er eigentlich von vorne anfangen können. Denn die ­Flocken rieselten unaufhörlich bis in den Abend hinein.

So ging es auch den Anwohnern in den Wohngebieten, die mit Schaufeln und Fräsen dem Schnee Herr werden wollten – sich aber auf verlorenem Posten befanden. Glück hatten dann jene Fußgänger, die mit Stöcken oder gar Skiern ausgestattet sich ihren Weg durch die Straßen bahnten.

Jedoch sorgte der Schnee nicht nur auf den Straßen, sondern auch auf den Bäumen für Probleme. An vielen Orten der Stadt brachen Äste unter der schweren Last, stürzten auf Gehwege und Straßen. Auch auf der Landstraße zwischen Villingen und Unterkirnach bogen sich zahlreiche Bäume gefährlich in Richtung Straße, der ein oder andere knickte unter dem Schnee dann auch um. Autofahrer packten dann beherzt an, um die Straße für die anderen Verkehrsteilnehmer freizuräumen.

Am Abend wurde schließlich die Feuerwehr Villingen-Schwenningen in Alarmbereitschaft versetzt, weil massiver Schneebruch drohte. Mit mehreren Einsatzkräften besetzten die Abteilungen Schwenningen und Villingen ihre Wache, um im Notfall schnell ausrücken zu können.

Mehrere Unfälle im Kreisgebiet

Ausrücken mussten zudem Polizei und Rettungsdienst mehrfach. Wie das zuständige Polizeipräsidium Konstanz mitteilte, wurden die Beamten alleine zwischen etwa 5 und 14.30 Uhr im Kreisgebiet zu elf Verkehrsunfällen gerufen.

Bei den aufgenommenen Unfällen handelte es sich vorwiegend um Verkehrsunfälle mit Blechschäden. ­Glücklicherweise wurden, so die ersten Informationen der Polizei, keine Personen schwer verletzt.

Fotostrecke
Artikel bewerten
27
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.