Die drei Neuzugänge im Wildgehege haben jeweils einen Schlüssel erhalten (von links): Stefan Reiser, Hans-Jürgen Grzesch, Lisa Eberhart und Nevio Sechi Foto: Franke

Auf das Jubiläumsjahr haben die Mitglieder des Wildgeheges Meßstetten zurückgeblickt und dabei auch drei neue Aktiven begrüßt.

Meßstetten - Nach zwei coronabedingt eher schlechten Jahren hatte Hans-Jürgen Grzesch bei der jüngsten Versammlung des Wildgehegevereins Meßstetten im Vereinsheim des FV Meßstetten wieder einiges Positives zu vermelden – allen voran das Jubiläumsfest zum 50-jährigen Bestehen im Juli. Zwar seien bei den Vorbereitungen und während der Feierlichkeiten die 16 Aktiven ihrem Titel mehr als gerecht geworden, dennoch konnten sie die Arbeit nicht alleine stemmen. Familienangehörige und Freunde packten mit an. Das Ergebnis war ein aufwändiger Festakt und eine Feier, die mit Liebe zum Detail gestaltet wurde.

Zum Festwochenende wurde ein neu gestalteter Lehrpfad eingeweiht, der aus dem Gewinn des Nachhaltigkeitswettbewerb der Sparkasse Zollernalb finanziert wurde. In diesem Zug wurde auch der neue Herta-Beckert-Platz eingeweiht.

1100 Arbeitsstunden

Bei aller Feierlichkeit durfte das Tagesgeschäft im Gehege nicht vernachlässigt werden. Zäune flicken, Futter aufbereiten, die Tiere Füttern, Heu ernten, Treber abfüllen und viele andere Tätigkeiten summierten sich binnen eines Jahre auf insgesamt 1100 ehrenamtliche Arbeitsstunden.

Der Vorsitzende berichtete von anspruchsvollen Schulungen, Sachkundenachweisen und Berechtigungen, die der Verein gegenüber Behörden laufend erbringen muss, damit die Einrichtung Wildgehege überhaupt als Verein betrieben werden darf. Ein Mulchgerät, das Thomas Lindner, dem Verein noch am Festaktabend versprochen hat, kommt den Aktiven ganz gelegen. Zu diesen gesellen sich künftig drei neue: Lisa Eberhart, Nevio Sechi und Stefan Reiser erhielten am Ende der Versammlung jeweils einen Schlüssel zum Gehege. Sechi zeichnet sich zudem für das neue Logo des Wildgeheges verantwortlich.

Korrektur in der Vereinssatzung

Schriftführer Andreas Schellein ergänzte mit einer Bildershow noch etwas detaillierter das Jahresgeschehen, berichtete von den Arbeitseinsätzen und geselligen Aktivitäten. Kassierer Gerd Rainer Kästle vermeldete einen positiven Kassenstand.

Abschließend stimmte die Versammlung einer Korrektur der Vereinssatzung zu, die Formalien und aktuellen Vorschriften geschuldet ist.