Stimmungsvolle Kulisse: Der Wildberger Weihnachtsmarkt soll in die Klosteranlage umziehen. Foto: Stadt Wildberg

Die Planungen für den 28. Wildberger Weihnachtsmarkt haben begonnen. Sofern die Veranstaltung stattfinden kann, wird sie erstmals unter neuem Namen in der historischen Klosteranlage stattfinden. 

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Wildberg - Die bisherige Wildberger Turm-Weihnacht fand im Bereich des Arrestturmes und der dortigen Gässchen statt. Aus einer Reihe von Gründen ist das nicht mehr möglich. Das Platzangebot wird durch geplante Baumaßnahmen kleiner, und auch die Belastung der Anlieger durch die Einschränkungen während der Zeit vom Aufbau bis zu Abbau wurde kritisch gesehen. Also gingen die Organisatoren von Für Wildberg auf die Stadt zu und präsentierten ein neues Konzept: die Wildberger Klosterweihnacht.

Die Anlagen des ehemaligen Klosters Maria Reuthin haben viele Vorteile. Gerade in der unsicheren Zeit von Corona – wer weiß schon, was bis zum ersten Adventswochenende sein wird – lassen sich Hygienemaßnahmen und Zugangs- beziehungsweise Anwesenheitskontrollen dort sehr viel einfacher umsetzen.

Verein braucht tatkräftige Mitglieder

Bei einem Ortstermin mit Vertretern der Stadt haben die Marktverantwortlichen des Vereins unter der Leitung von Mario Bache die Gestaltung der diesjährigen Klosterweihnacht erläutert. Ganz wichtig dabei war, dass die Wildberger Hobbykünstler – in den vergangenen Jahren in der Stadthalle beheimatet – mit in die Klosteranlage "umziehen". Dies wird möglich in einem beheizbaren Zelt.

Derzeit läuft die Ausschreibung und Anfrage bei den Markthändlern und Gastronomieanbietern. Die lebensgroße Krippe bleibt wie bisher im Arrestturm. Die Beleuchtung der Altstadt durch die Stadt Wildberg ist ebenfalls zugesagt. Als "Wegweiser" von der Krippe bis zur Klosterweihnacht wird wie vergangenes Jahr eine Beleuchtung mit Sternen installiert. Ein attraktives Rahmenprogramm ist ebenfalls in Planung. Der Weihnachtsmann wird – wie schon 2020 – die Kindergärten wieder vorab besuchen und bei der Klosterweihnacht nicht aktiv sein.

Um auch künftig attraktive Angebote machen zu können, braucht der Verein tatkräftige Mitglieder. Insbesondere hoffen die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Torsten Seibold auf jüngere Personen. Der Jahresbeitrag hält sich im Rahmen und mögliche Arbeitseinsätze sind zeitlich überschaubar. Wer Interesse hat, kann mit dem Verein per E-Mail an info@fuer-wildberg.de oder telefonisch unter 0173/3 28 43 28 (Mario Bache) aufnehmen.