Die Wohnmobil-Ausstellung stieß auf großes Interesse bei den Besuchern der Wildberger Markttage. Foto: Jacqueline Geisel

Am Wochenende herrschte ein unglaublicher Andrang in der Klosteranlage. Der Grund: die Wildberger Markttage, federführend organisiert vom Bürger- & Gewerbering „Für Wildberg“ in Kooperation mit der Stadtverwaltung. Die Verantwortlichen sind mehr als zufrieden mit der Resonanz und dem reibungslosen Verlauf.

2019 hatten die Markttage zum letzten Mal stattgefunden, 2021 fielen sie der Pandemie zum Opfer. Offenbar waren die Menschen nach vier Jahren Abstinenz hungrig – im mehrfachen Sinne. Hungrig auf Kultur, auf Musik, auf Kunsthandwerk, auf regionale Produkte, frische Köstlichkeiten und Unterhaltung. All das war bei den Markttagen geboten.

An mehr als 40 Ständen boten regionale Aussteller ihre Waren an. Von überall her duftete es lecker nach regionalen Speisen. Die große Automobilschau Wildberger Autohäuser – ohnehin immer beliebt bei den Besuchern – wurde erstmals um eine Wohnmobilschau ergänzt, die auf mindestens genauso viel Interesse stieß. Damit kam noch ein weiterer Punkt zum Programm dazu: die Verlosung eines Wochenendes mit dem Wohnmobil.

500 Besucher freuen sich über Hits

Das Unterhaltungsprogramm konnte sich ebenfalls sehen lassen. Der Samstag startete mit einem gut besuchten Auftritt der Thunderbirds. Das Konzert in Kooperation mit der Stadtverwaltung Wildberg war ein voller Erfolg. Die Thunderbirds rockten bis zur letzten Minute die Bühne. Coverversionen bekannter Hits der vergangenen Jahrzehnte kamen bei den rund 500 Besuchern super an, und die Stimmung war von der ersten Minute an hervorragend.

Die Band verstand es, das Publikum zu animieren und mitzunehmen. Einige der Rock’n’Roll-Klassiker eigneten sich perfekt zum Tanzen, bei anderen sangen die Zuhörer begeistert mit. Die Atmosphäre in der Klosteranlage war durchweg ein Sommernachtstraum. Maximilian Ormos zeigte sich vollauf zufrieden: „Wir hatten viele Besucher, die Stimmung war klasse, besser hätte es kaum laufen können“, so der Kulturbeauftragte der Stadtverwaltung.

„Alles lief reibungslos“

Am Sonntag folgte auf den Gottesdienst ein Auftritt der Black&White-Band aus Talheim. Die Kapelle verstand es, das Publikum zu unterhalten. Die Stadtkapelle Wildberg gestaltete unter Leitung von Achim Olbrich den musikalischen Ausklang. Die Musik aus der Schäferlaufstadt bildete den perfekten Rahmen für das Ende eines gelungenen Wochenendes.

„Nach vier Jahren endlich wieder Markttage – und alles lief reibungslos“, freute sich Torsten Seibold, Vorsitzender von „Für Wildberg“. Er fügte hinzu: „Die Veranstaltung war an beiden Tagen sehr gut besucht, wir hatten durchweg super Stimmung bei den Gästen und den Helfern, das Wochenende war einfach rundum gelungen.“ Am Sonntag hätten es ein paar mehr Interessierte bei den Beschickern sein können, doch der eine oder andere ließ sich wohl von der Hitzeabschrecken.

Viele Zuschauer lockte auch die vierte Martins-Regatta an, bei der sich das Team der Stadträte gegen sieben Konkurrenten durchsetzen konnte.