Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Wie sich gegen Einbrecher schützen?

Von
Wolfgang Koesling und Joachim Reiling (Zweiter und Dritter von links) konnten sich über mangelndes Interesse nicht beklagen. Foto: Stadler

Wildberg - Das Informationsfahrzeug des Landeskriminalamts Baden-Württemberg (LKA) war mit zwei Fachberatern einen Tag lang an der Wildberger Stadthalle postiert. Mehr als 40 Bürger nutzten die Gelegenheit, um sich Tipps zum Schutz vor Einbrüchen geben zu lassen.

Mit der gut sichtbaren Aufschrift "K-Einbruch" ist das seit etwa zwei Jahren im Einsatz befindliche Info-Fahrzeug des LKA in ganz Baden-Württemberg unterwegs. Gestern machte es Station in Wildberg, auf dem Parkplatz neben der Stadthalle.

Polizeihauptkommissar Joachim Reiling und Kriminalhauptkommissar Wolfgang Koesling von der Kriminal-Beratungsstelle Pforzheim informierten die Besucher über Abschreckungsmaßnahmen gegen Einbrecher, Sicherheitsvorkehrungen und –techniken, wie Alarmanlagen, Vergitterungen, abschließbare Fenster und Türsicherungen.

Interesse ist groß

Das Interesse an Beratung und Antworten auf individuelle Fragen war sehr groß. Bürgermeister Ulrich Bünger, der nach einem Vortrag über das Thema "Wohnungs- und Hauseinbrüche" in der Wildberger Stadthalle, den Präventions-LKW angefordert hatte, schätzte den Beratungsbedarf richtig ein. Mehr als 40 Beratungsgespräche im Laufe des Tages sind das Fazit der beiden Fachberater, die auch im Seniorenbereich und bei Bedarf vor Ort, zum Thema Kriminalprävention beraten.

"Die Resonanz und Nachhaltigkeit unserer Außentermine ist deutlich messbar", beurteilte Wolfgang Koesling die Präsenz des Informationsfahrzeugs in den Städten und Dörfern, "viele Leute melden sich nach einem Besuch am LKW bei der Außenstelle Pforzheim des Polizeipräsidiums und wünschen einen Vor-Ort-Termin in ihrem Zuhause, zur Analyse der Schwachstellen."

Beide Polizeibeamte beantworteten Fragen zur Sicherheit in den eigenen vier Wänden und auch darüber, dass es für Schutzmaßnahmen gegen Einbrüche, beispielsweise sichere Fenster, auf Antrag Fördermittel durch die KfW gibt. Im Präventionsmobil wurden verschiedene Exponate gezeigt, die vor Wohnungseinbrüchen schützen können. Darüber hinaus konnten die Interessenten Flyer und weiteres Infomaterial zum Thema "Schutz vor ungebetenen Gästen" mitnehmen.

Bevor die dunkle Jahreszeit beginnt, in der sich die Einbrüche häufen, bleibt noch Gelegenheit für Schwachstellen-Analysen und geeignete Sicherungsmaßnahmen, sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich.

Weitere Informationen: www.k-einbruch.de

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.