Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Von Kostendeckung weit entfernt

Von
Die Elternbeiträge in den Wildberger Kindertagesstätten werden um 1,9 Prozent angehoben.Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einstimmigem Votum gab der Wildberger Gemeinderat grünes Licht für eine Anhebung der Kindergartengebühren.

Wildberg. Im kommenden Schul- und Kindergartenjahr werden die Entgeltsätze aller Bildungs- und Betreuungsangebote der Stadt Wildberg um 1,9 Prozent angehoben.

Wie Stadtkämmerer Andreas Bauer mit Blick auf die Corona-Regeln anmerkte, sei das aktuelle Kindergartenjahr von etlichen Unsicherheiten geprägt, und man wisse noch nicht, "wohin der Hase hoppelt". Zudem könnten aufgrund des "Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen" derzeit nicht alle sonst üblichen Angebote offeriert werden.

In seinen Ausführungen erinnerte der Kämmerer zudem daran, dass die kommunalen Spitzenverbände und die Kirchen generell einen Kostendeckungsgrad von 20 Prozent im Kindergartenbereich durch die Elternbeiträge anstreben. In den Wildberger Kindertagesstätten bewege man sich nach wie vor deutlich darunter, wobei Andreas Bauer die Kostendeckung für das Jahr 2018 mit 13,1 Prozent bezifferte – was den rückläufigen Trend bestätige, der sich unter anderem durch steigende Ausgaben im Bereich der Personalkosten ergebe.

Die jetzt vorgeschlagene Anpassung der Elternbeiträge um 1,9 Prozent bezeichnete er als Mittelweg, denn mit diesem Kompromiss erreiche man immerhin, dass "der Abmangel nicht noch höher wird". Klar ist für den Kämmerer, dass die Verwaltung dem Gemeinderat mit Blick auf die Kostenentwicklung eigentlich eine höhere Anpassung der Elternbeiträge vorschlagen müsste.

Von einer "maßvollen und gerechtfertigten Erhöhung, mit der auch die Eltern leben können", sprach Gerhard Ostertag für die CDU-Fraktion. Dabei bezeichnete er die angepeilte 20-prozentige Kostendeckung als illusorisch. "Das werden wir nie erreichen", ist Gerhard Ostertag überzeugt.

SPD-Rat David Mogler fand es beängstigend, "wenn wir die Preise erhöhen, aber gleichzeitig die Leistungen reduzieren". Zwar signalisierte er die Zustimmung der SPD-Fraktion, doch stellte David Mogler t die Frage in den Raum, "was sind uns unsere Kinder wert" – ein Gesichtspunkt, der in der Diskussion noch etwas zu wenig präsent sei.

Für Matthias Deuble von den Freien Wählern ist das Thema Bildung und Betreuung ein "entscheidender Standortfaktor". In diesem Bereich sei man in Wildberg gut aufgestellt, doch müsse man bedenken: "Eine gute Leistung hat ihren Preis."

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.