Nicht nur am Sportheim des VfB Effringen bleibt der Rollladen vorerst unten. Der Verein hat den Festakt zu seinem 100-jährigen Bestehen auf den Herbst verschoben, das geplante viertägige Hauptfest sogar vorerst abgesagt.Foto: Geisel Foto: Schwarzwälder Bote

Jubiläum: Die Corona-Pandemie bringt die Planungen der Effringer Sportler zum 100-jährigen Bestehen gehörig durcheinander

Verschoben oder abgesagt: Der VfB Effringen musste die Pläne für sein Jubiläumsjahr wegen Corona komplett umwerfen. Die gute Nachricht: Nicht alles entfällt.

Wildberg-Effringen. Am 6. März hätte die Hauptversammlung stattfinden sollen, woran derzeit aber nicht zu denken ist. Als Ersatztermin hat der Sportverein nun vorerst den 22. Mai ins Auge gefasst, entweder in der Schönbronner Halle oder im Sportheim. Ob dieser Termin zu halten ist, werde sich zeigen, erklärt Vorsitzender Heiko Bihler.

Viel mehr schmerzt jedoch, dass der Verein große Feierlichkeiten anlässlich seines 100-jährigen Bestehens geplant hat. Ein Jubiläum, das eigentlich groß und würdig gefeiert werden sollte. Für den Festakt am 22. Mai sieht man beim VfB derzeit schwarz. Deswegen hat der Vorstand vorsorglich entschieden, auf den 23. Oktober auszuweichen. Diverse Reden, eine Bilderschau, ein entsprechendes Rahmenprogramm – darauf will man natürlich nicht verzichten oder irgendwo kürzen müssen.

Anders sieht es beim Hauptfest im Sommer aus. Bereits im Januar 2019 waren die Planungen aufgenommen worden. "Mit viel Engagement, mit viel Herzblut, mit tollen Ideen", sagt Heiko Bihler niedergeschlagen. Sieben interne AGs hatten an dem Fest gearbeitet, der Ausschuss mit seinen 16 Mitgliedern hatte sich sogar noch Freiwillige dazu geholt, anders wäre die Menge an Arbeit gar nicht zu schaffen gewesen. Geplant waren vier Tage buntes Programm, mit Bands, Sport und Spielen.

Zur Mallorca-Party am Freitagabend waren zahlreiche namhafte Künstler aus dem Metier gebucht, von Ikke Hüftgold und DJ Biene über Markus Becker und Isi Glück bis hin zu Kreisligalegende. Der Samstag war schon seit über eineinhalb Jahren für die Münchner Zwietracht reserviert. Den Sonntag sollten, nach einem Zeltgottesdienst, die Nagoldtalmusikanten zu einem Erlebnis machen. Eine große Olympiade mit "Spaß, Spaß, Spaß" sollte ein Highlight für die ganze Familie werden.

"Wir haben das im Ausschuss besprochen und uns schweren Herzens entschieden, das Hauptfest abzusagen", verkündet Heiko Bihler. Alles sei storniert worden, die Künstler, das schöne Zelt, die Security, die elektronischen Kassen, der Hähnchenwagen, das Spülmobil, die Hotelübernachtungen für die Künstler. Man staunt nicht schlecht, wie viel da dran hängt. Besonders dankbar ist der Vorsitzende, dass alle Verständnis hatten und keiner Geld verlangt habe.

Obwohl der Sommer noch weit hin ist, musste die Entscheidung jetzt getroffen werden. Denn eigentlich hätte bereits der Kartenvorverkauf starten müssen. Dazu kommt: Etwa 1000 Leute müssten pro Tag kommen, damit sich der ganze Aufwand für den Verein auch rentiert. Groß genug wäre das Interesse sicher gewesen, aber derzeit sei damit zu rechnen, dass man selbst im Sommer nur mit 200 oder 300 Leuten im Festzelt, und das auf Abstand und mit Maske, feiern könne. "Das ist für die Stimmung tödlich und finanziell ein Fiasko", erklärt Bihler.

Es gehe aber nicht nur um den Verdienst. "Wir wollten etwas mit und für die Mitglieder machen, die sich seit Jahren und Jahrzehnten einbringen. Einfach ein paar gemütliche, schöne Tage." Mit Abstand und Maske nur schwer vorstellbar.

Alles in allem sei es zu riskant gewesen, weiter an dem Hauptfest festzuhalten. "Das tut uns unheimlich leid, uns ist die Entscheidung wirklich schwer gefallen", betont Heiko Bihler. Eventuell könne das Fest 2023 nachgeholt werden. Für 2022 hat der Verein absichtlich keine Alternative ins Auge gefasst, denn in diesem Jahr findet – so es denn möglich ist – der Schäferlauf wieder statt. Die Doppelbelastung für die Helfer innerhalb eines Monats, dann noch so kurz hintereinander zwei so große Feste zu stemmen – das wolle man vermeiden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: