Oliver Schmid – hier mit seinem weißen Golf 1 – organisiert die Treffen. Foto: Geisel

Stolze Besitzer dieses VW-Klassikers reisen sogar aus Österreich und Ungarn zum Treffen auf dem Wächtersberg an.

Wildberg - Kantig, bunt, mit heulendem Motor und vor allem in großer Zahl kommt er daher – der Golf 1. Dank einer Facebook-Gruppe versammelten sich gestern knapp 200 Freunde des Volkswagens auf dem Gelände der Flugsportvereinigung Wächtersberg.

Zum sechsten Mal trafen sich die "Golf 1 Freunde Süddeutschland" nun schon und jedes Mal werden es mehr. Inzwischen hat sich die Zahl der Teilnehmer bereits auf 200 verdoppelt, Fahrzeughalter aus ganz Deutschland, Österreich, Schweiz und sogar Ungarn reisen nur für diesen Event an.

Die Organisation obliegt aber keinem Verein, sondern einem einzelnen Golf 1- Freund: Oliver Schmid aus Deufringen, selbst stolzer Besitzer eines weißen Golf 1, Baujahr 1975. Er rief die Facebook-Gruppe, über die noch heute die gesamte Absprache läuft, ins Leben. Eigentlich war er nur auf der Suche nach Gleichgesinnten, inzwischen plant und organisiert er zwei Golftreffen pro Jahr.

Zu Anfang trafen sich die Golf 1-Freunde im Böblinger Meilenwerk. Aus Platzgründen war Schmid auf der Suche nach einer Alternative, die sich ganz unerwartet bot, als er den Flugtag der FSV Wächtersberg besuchte. Dort kam er mit Oldtimerfan Roland Reinhardt ins Gespräch. Spontan entschieden sich beide für eine Zusammenarbeit: Reinhardt hat auf dem Wächtersberg den notwendigen Platz und sorgt für die Verpflegung, Schmid bringt seine Facebookfreunde mit.

Die neue Lokalität, aber vor allem die Autos kamen gut an: Zahlreiche Interessierte wanderten durch die Reihen von gelb, grün, orange und schwarz lackierten Golf 1. Die Teilnehmer reisten nicht minder begeistert mit dröhnenden Motoren an. Jedes Auto wurde voller Bewunderung genau unter die Lupe genommen, einige Fahrzeughalter erlaubten sogar einen Blick unter die Haube.

Ein kleiner Höhepunkt war die Preisverleihung am Nachmittag. Schmid selbst wählte die Sieger in den 25 Kategorien aus. Prämiert wurden unter anderem der älteste Golf 1, der schönste im besten Zustand, der beste Umbau, aber auch das beste Original sowie das beste Frauenauto für alle fünf Modellreihen des ersten Golfs.

Nachdem dieses Jahr erstmals zwei Treffen stattfanden und das gut angenommen wurde, hat Oliver Schmid für nächstes Jahr auch schon zwei Treffen vorgesehen, eines im Frühling und eines im Herbst. Der Treffpunkt steht noch nicht fest, angedacht sei aber, auch in Zukunft auf dem FSV-Gelände zusammen zu kommen, so Schmid.