Während der größere der beiden Brunnentröge als solcher erhalten werden soll, soll der kleinere bepflanzt und in die Neugestaltung der Gültlinger Ortsmitte einbezogen werden.Archivfoto: Geisel Foto: Schwarzwälder Bote

Gestaltung: Reparatur nicht sinnvoll

Wildberg-Gültlingen. Die Brunnentröge, die am Platz "Im Höfle" standen, haben zuletzt ungewöhnlich viel Aufsehen erregt. Denn sie mussten für die derzeit laufende Neugestaltung des Platzes versetzt werden. Nun hat die Verwaltung eine Lösung gefunden, die beim Ortschaftsrat auf Zustimmung stieß.

Kämmerer Andreas Bauer überbrachte die frohe Kunde im Namen von Arthur Sadlers, Fachbereichsleiter Planen und Bauen, in der jüngsten Ortschaftsratssitzung. "Der Wunsch aus der Bevölkerung zum Erhalt beider Brunnentröge wurde unter Hinzuziehung des Planungsbüros und des Steinmetzbetriebes Matt geprüft", begannen die Ausführungen. Der kleinere Trog weise neben der Bruchstelle, die durch das Versetzen entstand, noch weitere, ältere Risse auf. "Eine Reparatur ist grundsätzlich möglich, jedoch nicht sinnvoll, da nicht von Dauer und daher nur unter Ausschluss der Gewährleistung durch den Auftragnehmer", erklärte Sadlers. "Die Folge wären Undichtigkeiten und fortlaufende Reparaturen."

Die Verwaltung gibt den kleineren Trog aber nicht auf, sondern hat sich eine Alternative überlegt, die ihm einen neuen Nutzen gibt und zusätzliche Aufmerksamkeit verschaffen dürfte. Der Vorschlag lautete, "den kleineren Brunnentrog als künftigen Pflanztrog in die Neugestaltung der Ortsmitte in Gültlingen zu integrieren und ihn so würdigend zu erhalten".

Ortschaftsrat Dieter Volz war von der Alternative gleich überzeugt. Beide Tröge komplett wieder auf dem Platz "Im Höfle" aufzustellen, sei "völlig überflüssig". Den kleineren daher als Pflanztrog zu verwenden, sei eine "gute Idee", und er sei da "voll dabei".

Der etwas größere Brunnentrog, welcher auch die Jahreszahl trägt, wird künftig den Platz "Im Höfle" schmücken und, so Arthur Sadlers, "tut dies durch sein Alleinstellungsmerkmal umso prominenter."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: