Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg SV-Mitglieder stimmen gegen Sonderumlage

Von
Um den coronabedingten Abstandsregeln Rechnung tragen zu können, verlegte der SV Schönbronn seine Mitgliederversammlung in die Schönbronner Halle.Foto: SV Schönbronn Foto: Schwarzwälder Bote

Die Corona-Pandemie wird den SV Schönbronn rund 55 000 Euro kosten. Das ergab eine Hochrechnung, die Kassierin Kerstin Herter den Mitgliedern im Rahmen der Hauptversammlung präsentierte. Ihr Antrag auf eine Sonderumlage fand keine Mehrheit.

Wildberg-Schönbronn. Rund vier Monate nach dem ursprünglich anvisierten Termin trafen sich die Mitglieder des SV Schönbronn zur Hauptversammlung – in der Schönbronner Halle statt im Sportheim, um den coronabedingten Abstandsregeln Rechnung tragen zu können.

Die Jugendteams setzen die sportlichen Glanzlichter

Eigentlich wollte der SV Schönbronn dieses Jahr mit einer Reihe von Veranstaltungen sein 100-jähriges Bestehen, rief Vorsitzender Rudolf Blaich den 41 Mitgliedern in Erinnerung, die den Weg zur Hauptversammlung gefunden hatten. Doch statt Feierlaune herrsche nun "Corona-Tristesse". Nur langsam finde man zu einem reduzierten Vereinsleben zurück und löse sich aus der anfänglichen Schockstarre, so Blaich. Er bat die Mitglieder, "jetzt zusammenzustehen, um zu verhindern, dass die Corona-Krise nachhaltige Auswirkungen auf den Verein hat". 

Sportlich präsentierte sich das vergangene Kalenderjahr durchwachsen. Während die Aktiven vom Verletzungspech gebeutelt eher hinter den Erwartungen lagen, setzten Jugendteams die Glanzlichter. So entwickelt sich der Mädchenfußball weiterhin erfolgreich, die B-Juniorinnen sicherten sich in der Spielgemeinschaft mit dem SC Neubulach den Aufstieg in die Verbandsstaffel und sorgen sogar dafür, dass der SV dieses Jahr erstmals zusammen mit den Fußballerinnen des SC Neubulach eine gemeinsame Damenmannschaft bildet.

Jugendleiter Florian Herter konnte weitere Erfolge im Juniorenbericht melden. Neben dem Aufstieg der B-Junioren der Spielgemeinschaft Stadtgebiet Wildberg in die Bezirksstaffel freute man sich über einen vierten Platz der A-Junioren beim Supercup in der Halle.

Der SV stellt nun in den älteren Jahrgängen zwar eine große Anzahl an Jugendspielern und wird in den nächsten drei Jahren davon im Aktivenbereich profitieren können, doch sei die demografische Entwicklung in den jüngeren Jahrgängen auch in Schönbronn spürbar.

 Fußball-Abteilungsleiter Frank Rathfelder berichtete, dass der Verein mit seinem aktuellen Trainer einen absoluten Glücksgriff verpflichtet hat und dieser auch in der nun kommenden Saison das Team weiter entwickeln will. Unterstützt werde er dabei künftig von Co-Trainer Patrick Modrow. 

Christine Fischer verwies auf eine Vielzahl von Unternehmungen im Gesundheitssport, aber auch von rückläufigen Einnahmen. Einzig die Wirbelsäulengymnastik sei wäre kein Zuschussgeschäft. Man müsse die Kursgebühren nach Jahren neu kalkulieren.

Mit Spannung erwartet wurde der Bericht der Kassenverwalterin Kerstin Herter. Für das vergangene Jahr konnte sie mit positiven Zahlen aufwarten. Darlehen wurden durch Sondertilgungen über Plan zurückgezahlt. Doch das aktuelle Jahr sei für den Verein "schrecklich". Ein Vergleich der Zahlen aus dem ersten Halbjahr mit dem gleichen Zeitabschnitt des Vorjahrs ergab einen coronabedingten Umsatzverlust von rund 35 000 Euro, der sich auf das Jahr hochgerechnet wohl noch auf 55 000 Euro erhöhen werde. Dieses Geld fehlt dem Verein bei der Rückführung von Verbindlichkeiten und der Deckung laufender Kosten. Daher stellte sie einen Antrag auf eine Sonderumlage und bat die Versammlung darüber zu diskutieren. Ein Teil der Anwesenden begrüßte den Antrag als sinnvoll und nachvollziehbar, während andere Mitglieder für einen freiwilligen statt verpflichtenden Beitrag im Rahmen von Spenden plädierten. In der abschließenden Abstimmung wurde daher der Vorschlag bei acht Zustimmungen, 16 Ablehnungen und 17 Enthaltungen abgelehnt. Der Ausschuss soll nun einen Spendenaufruf initiieren.

Festakt soll noch im Herbst nachgeholt werden

Bei den Wahlen gab es zwei Wechsel in den Ausschussämtern: Christine Fischer wurde zur zweiten Vorsitzenden gewählt, Thomas Fischer zum Protokollführer. 

Zum Abschluss präsentierte der scheidende Protokollführer Torsten Schletter den Mitgliedern die druckfrische, 140 Seiten dicke Festschrift. Die eigentlich zum Festakt im Frühjahr geplante Veröffentlichung musste den Umständen halber nach hinten geschoben werden, doch nun steht das Werk allen Interessierten zur Verfügung und gibt einen Einblick über "100 Jahre Leidenschaft" beim SV Schönbronn.  

Die ausgefallenen Jubiläumsveranstaltungen will der Verein nachholen. So soll der Festakt noch in diesem Herbst stattfinden, für das Konzert der Dorfrocker ist der 23. Januar im Gespräch. Die Jubiläumsausgaben der Schaumparty und des Elfmeterturniers folgen nächstes Jahr am letzten Juni-Wochenende.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.