Wenn alles nach Plan läuft, soll im kommenden Frühjahr der Startschuss für die Hallensanierung fallen. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Ortschaftsrat: Bürgermeister Ulrich Bünger berichtet im Gremium über Stand

Wildberg-Sulz. Die 1953 errichtete Sulzer Gemeindehalle soll von Grund auf saniert werden – und wie Bürgermeister Ulrich Bünger jüngst dem Sulzer Ortschaftsrat berichtete, sei die europaweite Ausschreibung der Fachplanungen für Heizung, Lüftung, Sanitäre, Klima und Elektrotechnik abgeschlossen.

Anfang Juli wird der Wildberger Gemeinderat diese Planungsleistungen vergeben. Anschließend soll ein Planungskonzept in Abstimmung mit der Verwaltung sowie den Vertretern des Ortschaftsrates und der Nutzer ausgearbeitet werden. Wenn alles nach Plan läuft, wird im Oktober die Entwurfsplanung in den Gremien vorliegen. Im Herbst könnte man schließlich in die Baugenehmigung einsteigen und über den Winter die einzelnen Gewerke ausschreiben.

"Wir sollten im Frühjahr 2022 mit der Sanierung beginnen", erinnerte der Rathauschef daran, dass die Maßnahme im Rahmen des Sanierungsgebietes umgesetzt und gefördert wird. So kommt die Stadt Wildberg bei geschätzten Baukosten von rund zwei Millionen Euro immerhin in den Genuss einer Förderung des Landes von 800 000 Euro. Allerdings muss das Vorhaben daher spätestens im Jahr 2024 abgerechnet werden. Mit Blick auf die Zeitschiene zeigte sich Bürgermeister Bünger durchaus optimistisch, allerdings hofft er, "dass die Preise sinken und dann wieder Material zur Verfügung steht".

"Die europaweite Ausschreibung war schon ein Kraftakt", machte Ortsvorsteher Rolf Dittus deutlich, dass diese jedoch notwendig war, um in den Genuss der Förderung zu kommen.

Die Gebäudeplanung hatte der Gemeinderat bereits in die Hände des Architekturbüros Hauser und Partner aus Altensteig gelegt – das sich "hervorragend präsentiert hat", wie Dittus den Ortschaftsräten berichtete. Als wichtigen Faktor bezeichnete der Ortsvorsteher bei dieser Gelegenheit das Ziel, "die Nutzer frühzeitig ins Boot zu holen".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: