Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Salonorchester macht Auftakt

Von
Das Salonorchester bereitet sich auf seine Auftritte bei Wildberg Classic Open vor: Peter Falk (von rechts), Petra Roderburg-Eimann, Kaoru Minamiguchi, Stefan Schneider, Ursula Staenglen und Olga Steinle. Auf dem Bild fehlen Achim Olbrich, Helgard Israel und Anton Khananayev. Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder-Bote

Das mit neun Lehrkräften der Musikschule Wildberg besetzte Salonorchester widmet sich in den nächsten Wochen neben dem Unterricht den Vorbereitungen für einen weiteren großen Auftritt. Bei Wildberg Classic Open spielen die Musiker in der historischen Schlossanlage.

Wildberg. Vor zehn Jahren hat sich das Instrumentalensemble bei den ersten Wildberg Classic Open zusammengefunden, um seitdem gemeinsam als "Salonorchester der Musikschule Wildberg" in variablen Besetzungen zu unterschiedlichen Anlässen aufzutreten und mit der passenden Musik zu unterhalten. Wie in den Vorjahren auch, werden die Musiker vor dem eigentlichen Beginn des diesjährigen Programms mit dem Motto "Bella Italia – eine italienische Nacht" zur Einstimmung für die Gäste musizieren.

Stefan Schneider leitet die musikalische Truppe und hat sich zum diesjährigen Thema überlegt, mit welchen Musikstücken er und seine Kollegen die ersten 30 Minuten des kulinarischen Musik-Events unter freiem Himmel bestreiten könnten. "Die Musikstücke müssen wir noch festlegen", sagte er im Probenraum der Musikschule. "Passen würden unterhaltsame Lieder wie ›Tiritomba‹ oder ›Santa Lucia‹ ‹, also Musikstücke aus der Zeit der 1950er-Jahre, die sich mit schwingenden Kleidern und luftigen Fahrten auf einer Vespa durch blühende Zitronen- und Orangenlandschaften verbinden lassen. Einer Zeit, als viele Deutsche sehnsuchtsvoll nach Italien gereist sind, auf der Suche nach Sonne und Meer, Dolce Vita und Leichtigkeit.

Die Musiker proben projektbezogen

Feste Probezeiten gibt es beim Salonorchester nicht, geprobt wird projektbezogen und nach Bedarf – und vor allen Dingen mit sehr großem Spaß am Musizieren. Die ganze Truppe genießt es, neben der Arbeit noch im Kollegenumfeld musikalisch aktiv zu sein.

Am letzten Juniwochenende stehen gleich mehrere Auftritte auf dem Programm. Am Freitag, 30. Juni spielt das Ensemble ab 19.30 Uhr, am Tag danach steht ein Nachmittags-Auftritt bei der Gartenschau in Bad Herrenalb auf dem Plan, bevor an diesem Abend die zweite italienische Nacht vom Salonorchester eingeläutet wird.

Mitglieder des Salonorchesters sind Stefan Schneider (Saxofon), Petra Roderburg-Eimann (Blockflöte), Peter Falk (Kontrabass), Olga Steinle (Klavier), Ursula Staenglen (Akkordeon), Kaoru Minamiguchi (Violine), Achim Olbrich (Posaune), Helgard Israel (Querflöte) und Anton Khananayev (Schlagzeug, Percussion).

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.