Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Rund 100 Leute helfen bei Kirchensanierung

Von
Pfarrer Michael Frey (rechts) und Baukoordinator Ulrich Schanz freuen sich über die gelungene Innensanierung der Wildberger Martinskirche. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Wildberger Martinskirche erstrahlt nach einer umfassenden Innenrenovierung in neuem Glanz. Mit einem Festgottesdienst wird nun am Sonntag die Wiedereröffnung gefeiert.

Von Uwe Priestersbach

Wildberg. In dieser Woche werden noch die letzten Restarbeiten in der im Jahr 1450 erstmals erwähnten Wildberger Stadtkirche ausgeführt. "Das wird wirklich alles auf den letzten Drücker fertig", erklärt Pfarrer Michael Frey mit einem Schmunzeln, und fügt mit Blick auf das gelungene Werk hinzu: "Das ist schon klasse geworden, und jetzt wird gefeiert". Bei dieser Gelegenheit lobt er auch die beteiligten Handwerker, die zügig gearbeitet hatten und teilweise parallel ihre Gewerke ausführten.

Außerdem freut Pfarrer Michael Frey sich bereits auf den ersten Gottesdienst seit einem guten halben Jahr im hellen und warmen Ambiente der renovierten Kirche, den er an diesem Sonntag gemeinsam mit Dekan Ralf Albrecht halten wird.

Wie Ulrich Schanz als Vorsitzender des Kirchengemeinderats und Baukoordinator erläutert, wurden in den vergangenen Monaten rund 484 000 Euro in die Kirchensanierung investiert. Zwar gewähren Landeskirche und Kirchenbezirk beträchtliche Zuschüsse, aber 63 Prozent der Baukosten müssen von der Evangelischen Kirchengemeinde der Schäferlaufstadt aufgebracht werden.

Nach derzeitigem Stand sieht es so aus, als ob finanziell eine Punktlandung gelingt. Dazu tragen auch die rund 700 Arbeitsstunden bei, die von den Mitgliedern der Kirchengemeinde in Eigenleistung erbracht wurden. "Es waren rund 100 Leute im Einsatz", so Ulrich Schanz, der selbst fast täglich auf der Baustellen anzutreffen war.

Derzeit fehlen nochrund 35 000 Euro

Groß war seit dem ersten Spendenaufruf 2010 aber auch die Spendenbereitschaft in der Wildberger Kirchengemeinde. Alleine seit Januar sind noch einmal rund 30 000 Euro an Spenden hinzu gekommen. Trotz allem klafft auf dem Spendenbarometer an der Kirchenfassade bis zum anvisierten Ziel von 165 000 Euro derzeit noch eine Lücke von gut 35 000 Euro.

Im Zuge der aufwendigen Innenrenovierung wurden unter anderem Risse im Mauerwerk geschlossen und ein neuer Anstrich erfolgte ebenfalls. Zudem wurde in der Martinskirche eine neue Heizung installiert, und zwar eine moderne Infrarot-Fußbodenheizung. "Was da alles unter dem Kirchenboden verlegt wurde, ist schon erstaunlich", weiß Pfarrer Frey. Denn neben der Heizung gibt es auch Induktionsschleifen für Hörgeräteträger, und die Gottesdienste könnten künftig simultan in mehreren Sprachen übertragen werden.

Um die Barrierefreiheit des Kirchenraums zu verbessern, wurde der frühere Zugang an der Südseite des Kirchengebäudes wieder hergestellt, der vermutlich bei der Sanierung in den 1950er Jahren geschlossen wurde. Untersuchungen hatten zudem gezeigt, dass die Decke des Kirchenanbaus einsturzgefährdet war. In diesem Bereich ist eine Toilettenanlage entstanden.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading