Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Neue Ausstellung macht Lust auf Urlaub

Von
Der Arbeitskreis für Museum und Heimatgeschichte hat die Ausstellung zum großen Teil aus seinem eigenen Fundus zusammengestellt.Foto: Geisel Foto: Schwarzwälder Bote

Wie hat man eigentlich früher Urlaub gemacht? Welche regionale Tradition verbirgt sich hinter dem Wandern? Die Antworten darauf – und vieles mehr – gibt es seit Sonntag in der neuesten Sonderausstellung im Wildberger Museum zu entdecken.

Wildberg. Schon bei der Eröffnung der Ausstellung "Wandern und Reisen" waren der Andrang und das Interesse groß. Mit Begeisterung nahmen die Besucher die einzelnen Stücke in Augenschein. Die Wegzeichen des Schwarzwaldvereins, die alten Karten der Region von um 1900, die traditionelle Wandererkluft, allerlei Nützliches für den Transport und Verzehr von Proviant – all das faszinierte die Männer und Frauen sichtlich.

Auf dieser Seite der Ausstellung erwartete die Besucher zudem eine kleine Bilderausstellung, die den Unterschied zwischen Urlaub früher und heute verdeutlichte. Wobei sich interessanterweise das Zelten zwischen 1937 und 1964 kaum verändert hat, wie je ein Foto aus diesen Jahren beweist.

Um das große Modellflugzeug von Rüdiger Schaible aus Effringen in einem Halbkreis herum führt der Rundgang durch die Sonderausstellung in einen neuen Abschnitt. Zunächst wird dort das frühere Reisen zur See zum Leben erweckt. Ein großer Überseekoffer und mehrere Kleidungsstücke können auf einer Seite des Ganges bestaunt werden, auf der anderen sind zwei Schiffsmodelle von Johannes Rieth zu sehen. Im letzten Abschnitt schließlich kommt richtiges Urlaubs-Feeling auf. Ein aufgespannter Schirm, ein Liegestuhl, ein kleiner Sandstrand, Bademoden und allerlei Urlaubsutensilien erzeugen den Eindruck, man wäre gerade frisch verreist und hätte sein Urlaubslager aufgeschlagen.

Die Ausstellung besteht bunt gemischt aus kleinen Details und größeren Stücken, aus mehrteiligen Sets und allein stehend Sehenswertem. Der Arbeitskreis Museum und Heimatgeschichte hat es geschafft, hauptsächlich aus seinem eigenen Fundus eine Sammlung von eigentlich Alltäglichem zusammenzustellen, die dennoch fasziniert, weil sie vieles längst Vergessene zeigt, was nun wieder Erinnerungen bei den Besuchern weckt.

Herbert Bantle vom Arbeitskreis führte zur Eröffnung durch die Ausstellung. Hauptsächlich entstanden die Gespräche jedoch spontan vor einzelnen Stücken. Sie regten Erinnerungen an, führten teils zum Diskurs über ganz andere Themen und luden einfach dazu ein, sich das Thema "Wandern und Reisen" über verschiedene Zeiten hinweg wirklich ins Bewusstsein zu rufen.

Die Sonderausstellung "Wandern und Reisen" ist noch bis zum 11. Oktober im Wildberger Museum zu sehen, immer sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.