Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Mozart im Mittelpunkt

Von
Das Reuthinquartett – Kaoru Minamiguchi (von links), Ursula Staenglen, Petra Roderburg-Eimann und Peter Fallk – besteht aus Lehrkräften der Wildberger Musikschule. Foto: Musikschule Foto: Schwarzwälder Bote

Wildberg. Das Reuthinquartett präsentiert bei seinem Konzert am Samstag, 13. Oktober, in der Wildberger Martinskirche "Begegnungen mit Mozart". Das Programm widmet sich der Musik des großen Komponisten sowie dessen Zeitgenossen und Weggefährten. Beginn ist um 20 Uhr.

Beim Konzert erklingen unter anderem Triosonaten von Carl Philipp Emanuel Bach, Carl Friedrich Abel, Gaspard Fritz, Tommaso Giordani und Christian Cannabich.

Verknüpft werden diese Kammermusikwerke mit den Kirchensonaten Mozarts, die er 1776 in Salzburg komponierte. Die Kirchensonaten – ursprünglich in der Besetzung für zwei Violinen, Orgel und Bass – eignen sich besonders gut für die ungewöhnliche Zusammensetzung des Reuthinquartetts. Das Akkordeon übernimmt den Part der Orgel und rückt so in den musikalischen Mittelpunkt.

Das Reuthinquartett – alias Petra Roderburg-Eimann (Blockflöte), Kaoru Minamiguchi (Violine), Ursula Staenglen (Akkordeon) und Peter Falk (Kontrabass) – wird außerdem die Komposition "Mozart on the Edge" von David Holleber uraufführen. In Anlehnung an die Symphonie Nr. 40 g-Moll hat Holleber die Besetzung des Reuthinquartetts genutzt und Mozarts Motive neu verarbeitet. Der Komponist wird am Konzertabend anwesend sein.

Karten gibt es unter www.reservix.de und direkt im Rathaus in Wildberg.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.