Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Insekten dürfen Konservendosen beziehen

Von
Die Kinder hatten viel Spaß bei Bau der Insekten-Behausungen.Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einem "Insektenhotel" schafft man Lebensräume für bedrohte Bienen und Wespen. Unter diesem Aspekt bastelte der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Wildberg zusammen mit 13 Grundschülern an der Klosterscheune eine Behausung für Insekten auf einem Holzstab.

Wildberg. Die Sechs- bis Neunjährigen hatten viel Spaß, vor allem mit dem Bemalen ihrer Bienen- und Wespenhotels. Nadine Baitinger und ihr dreiköpfiges Betreuerinnenteam hatte sich für das Ferienprogramm der Stadt Wildberg etwas Besonderes einfallen lassen: der Bau einer Insektenbehausung stand auf dem Plan. Jedoch nicht in Form eines kleinen Häuschens, sondern als tragbare Unterkunft für die gefährdeten Tiere auf einem Holzstab.

Dazu wurde eine ausrangierte Konservendose auf einem Holzstab befestigt. Daran wurden, damit es wie eine Biene aussieht, Flügel aus transparentem Kunststoff, aber auch Fühler und Beine angeklebt. Aus Kronkorken gestalteten die Kinder die Augent, anschließend wurde der "Körper" mit Acrylfarbe bemalt und mit Lack haltbar gemacht. In das Innere des Insektenhotels wurden ausgehöhlte Schilfstängel und Holzstückchen eingesetzt. Darin dürfen sich künftig Wildbienen und Grabwespen heimisch fühlen.

Der achtjährige Neo weiß schon ziemlich genau, wo er seine Insektenbehausung hinstellen wird: entweder auf der Wiese oder aber auf sein Baumhaus.

Giuliana, acht Jahre alt, hatte viel Spaß beim Basteln und Malen, fand es aber auch toll, dass eine der Betreuerinnen ihr Baby mitgebracht hatte und sie mit ihm spielen und beim Wickeln zusehen durfte.

Maila ist ebenfalls acht Jahre alt, kam jetzt in die dritte Klasse und zeigte voller Stolz ihr bemaltes Bienenhotel, das sie mit ihren Lieblingsfarben und –motiven gestaltet hat. Dabei erzählt sie, dass ihr Malen sehr viel Spaß macht und sie später auch einmal Malerin werden möchte.

Innerhalb eines Nachmittags entstanden ganz viele unterschiedliche Bienenunterkünfte, die von den Kindern mit viel Fantasie liebevoll dekoriert wurden und im Anschluss mit nach Hause genommen werden durften.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.