Tonnenweise sammelten Mitglieder des SV Gültlingen und des VfB Effringen (Bild) Altpapier und ausgediente Kartonagen. Foto: Geisel Foto: Schwarzwälder Bote

Altpapiersammlungen: In Gültlingen hätte es mehr sein dürfen / Sportler engagieren sich für Vereinskassen

Tonnenweise stand das Altpapier an der Straße, bereit, abgeholt zu werden Die Sportvereine in Gültlingen und Effringen machten sich fleißig ans Sammeln – natürlich unter Corona-Bedingungen.

Wildberg-Gültlingen/-Effringen. Aktive Fußballer und Jugendspieler des SV Gültlingen waren unterwegs. Drei Traktoren fuhren durch Gültlingen, einer durch Holzbronn. Es war die dritte Altpapiersammlung unter Corona-Bedingungen für den Verein, organisiert von Regine Schwarz und Heike Bacher, für die Verpflegung der fleißigen Sammler sorgte Carola Rothfuß. Otto Rothfuß leitete die Holzbronn-Gruppe.

Sammler tragen derPandemie Rechnung

Nach etwa zweieinhalb Stunden waren die beiden Container gefüllt – allerdings nicht so gut, wie erhofft. Früher seien beide voll geworden, was etwa 18 Tonnen Altpapier entsprach, erzählt Gunter Deuble aus den Reihen der Sammler. "Es könnte ein bisschen mehr sein", befand er mit Blick auf die Luft oben in den Behältern. Er schätzt das Ergebnis dieser Sammlung auf etwa zwölf Tonnen. Trotzdem habe sich die Aktion gelohnt, und der Verein ist seinen fleißigen Helfern dankbar für ihr Engagement. Den Freiwilligen habe es gut getan, sich mal wieder zu sehen, auch ohne Fußball und auf Abstand. Das gesammelte Geld kommt der Vereinskasse zugute.

Anders sah es beim VfB Effringen aus. Sonst stehen eher drei Container beim Sportheim, dieses Mal waren es vier und die waren voll bis obenhin. Tobias Benz und Wolfgang Dürr haben die zweite Corona-Altpapiersammlung organisiert. "Das ist so viel wie noch nie", freut sich Benz. Alle vier Container waren komplett voll, was etwa 20 bis 25 Tonnen Altpapier entsprechen dürfte. Die Leute hätten im Vorfeld gut gesammelt für diesen Tag.

Die Sportler bekamen aber auch die Rückmeldung, dass es höchste Zeit für die Altpapiersammlung war. Sonst hätten einige auf die Deponie fahren und das Papier selbst entsorgen müssen, immerhin will der Vorrat auch auf dem eigenen Grundstück gelagert werden. Entsprechend froh seien die Anwohner gewesen, dass nun endlich die Sportler ihre Runde drehen konnten. Auffällig war in diesem Jahr laut Tobias Benz, dass das Papier sehr gut gebündelt auf die Sammler gewartet habe.

Sonst sammelt der VfB Effringen zweimal im Jahr. 2020 konnte lediglich ein Termin im Juni stattfinden, der zweite musste wegen Corona entfallen. Jetzt waren fünf Teams aus Aktiven und Jugend unterwegs, um in Effringen und Schönbronn zu sammeln. In beiden Stadtteilen sei gut etwas zusammengekommen. Auch beim VfB Effringen fließt das Geld für die Mühen in die Vereinskasse. Für Oktober hat der Sportverein seine nächste Altpapiersammlung ins Auge gefasst.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: