Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Ideen gehen Förderverein nicht aus

Von
Clara (8) und Linda (11) Schäfer waren in der Kinderwertung des Bettenrennens die Schnellsten. Foto: Geisel

Wildberg - Die Bettwäsche wurde zwar nur symbolisch ausgeschüttelt, doch hatten die zahlreichen Besucher beim offiziellen Saisonauftakt des Schäferwagen-"Hotels" Wildberg umso mehr Spaß beim "Bettenrennen".

 Mit einem kleinen Fest – dem so genannten "Bettenaufschütteln" – eröffnete der Förderverein Schäferwagen-"Hotel" Wildberg nun auch offiziell die neue Saison. Drei Schäferwägen und ein Bienenwagen mit Therapieangebot gehören inzwischen zum Angebot, welches die ehrenamtlichen Betreiber ständig erweitern und verbessern.

Kaum sind neue Holzterrassen und Sitzgarnituren vorhanden und eine offene Grillstelle errichtet, denken die Schäferwagenhoteliers bereits an ein Gemeinschaftsareal und einen Wellnesswagen. Konkret geplant sei das zwar noch nicht, doch habe man bereits darüber nachgedacht, lächelte Pressewart Bernhard Kurz.

Von der steten Entwicklung auf der an den Campingplatz angrenzenden Wiese zwischen grünen Bäumen und plätschernder Nagold konnten sich die Besucher des Bettenaufschüttels selbst überzeugen. Alle Wagen – und die zugehörigen Gästebücher – standen ihnen zum Umsehen und Stöbern offen.

Besucher überzeugen sich von stetiger Entwicklung

Die neue Grillstelle wurde bei dieser Gelegenheit auch gleich eingeweiht. Außerdem zeigte der Förderverein Schäferwagen-"Hotel" seine kulinarischen Künste mit seinem ersten selbst kreierten "Schäfertopf" mit Lammfleisch und Gemüse.

Ein kleines Glanzlicht an diesem ansonsten gemütlichen Nachmittag war das "Bettenrennen". Anders als in den Vorjahren handelte es sich dabei allerdings nicht um Sackhüpfen. In diesem Jahr mussten die Zweierteams Geschick und Schnelligkeit beweisen, während sie einen als Bett bemalten Karton um die Körpermitte trugen – was sich für manches der fünf Erwachsenen- und drei Kinderteams als schwieriger heraus als anfangs vermutet.

Doch nach wenigen spannenden Sekunden schafften es alle Teilnehmer sicher ins Ziel. Bei den Kindern gewannen die Schwestern Linda und Clara Schäfer, bei den Erwachsenen rannten Torsten Seibold und Christof Sterz jubelnd als erste über die Ziellinie.

Anschließend ließen die Festbesucher den Mittag so gemütlich wie heiter bei Spanferkel und kühlen Getränken ausklingen.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.