Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Gremium folgt den Empfehlungen

Von
Der Gemeinderat Wildberg hat nicht nur die Elternbeiträge erhöht – auch die Verpflegung in den Betreuungseinrichtungen wird teurer. Symbol-Foto: dpa/Wendt Foto: Schwarzwälder Bote

Wildberg. Bei der Erhöhung der Elternbeiträge für die Kita-Betreuung folgt Wildberg meist den Empfehlungen der kommunalen Spitzenverbände. Im Gemeinderat wollten SPD und Grüne immer schon spürbar mehr Entlastungen für die Eltern. Sie mussten sich auch jetzt wieder der Mehrheit beugen.

Um drei Prozent sollten die Gebühren für die Betreuung in Horten, Kindergärten und Schulen steigen, empfahlen im April die Vertreter von Städte- und Gemeindetag sowie von vier Kirchenleitungen und kirchlichen Fachverbänden im Land. Die Laufzeit von nur einem Jahr berücksichtigt dabei mögliche Tariferhöhungen fürs Erzieherpersonal und die erhofften Bundeszuschüsse als Folge des "Gute-Kita-Gesetzes". Auch daran wird man sich vom Beginn des neuen Schul- und Kindergartenjahres im September in Wildberg halten.

Der Elternbeitrag für den Regelplatz in einem der Kindergärten Wildbergs und seiner Teilorte wird also von monatlich 124 auf künftig 128 Euro (bei elf Monaten) angehoben. Für alle anderen Angebote – erweiterte Öffnungszeiten, Kleinkindgruppen U3 oder Ganztagsbetreuung auch für Schüler – gelten die Erhöhungen entsprechend. Fürs zweite Kind steigt der Preis des Regelplatzes von 95 auf 98 Euro. Das dritte Kind kostet künftig 65 statt 63, das vierte 22 statt bisher 21 Euro. Auch diese soziale Staffelung entspricht den Empfehlungen der kommunalen Spitzenverbände.

Über diesen Familien-Rabatt und eine Beitragsfreiheit für die finanzschwächsten Familien und Alleinerziehenden hinaus wollten SPD und Bündnisgrüne seit jeher stärkere Entlastungen der Eltern bei den Betreuungskosten. Für die Verbände gilt nach wie vor ein Kostendeckungsgrad von 20 Prozent als Richtwert, den Wildberg nicht erreicht. Die Grünen hingegen haben das Fernziel einer völligen Beitragsfreiheit nicht aus den Augen verloren. Deshalb stimmten im Bürgersaal des Wildberger Rathauses fünf rot-grüne Räte gegen den Vorschlag der Verwaltung.

Einstimmig aber schloss sich der Gemeinderat dem Antrag an, die "nicht unerheblichen Preissteigerungen" der Caterer beim Essen zumindest teilweise an die Eltern weiterzugeben. Für Schüler im Bildungszentrum beispielsweise wird ein einzelnes Mittagessen künftig mit glatten vier statt bisher 3,90 Euro zu Buche schlagen.

Mögliche neue Sozialermäßigungen wollen die Verwaltung und die Gemeinderäte erneut aufgreifen, sobald die Gute-Kita-Verhandlungen zwischen Bund, Ländern und Kommunen ein konkretes Ergebnis gebracht haben. Das, so Bürgermeister Ulrich Bünger, schaffe dann die nötige Planungs- und Rechtssicherheit.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.