Martin EngelFotos: Geisel Foto: Schwarzwälder Bote

Briefwahl: Nach zehn Jahren als Abteilungskommandant möchte Martin Engel etwas kürzer treten

Die Feuerwehrabteilung Sulz am Eck hat eine neue Führung gewählt – und das per Brief. Ein ungewohnter Ablauf, dennoch lief alles reibungslos und das neue Team steht in den Startlöchern.

Wildberg-Sulz. Eine Liste der Wahlvorschläge war vorab per Post an alle Sulzer Feuerwehrleute verschickt worden, dazu die Aufforderung, selbst Vorschläge einzubringen. Im zweiten Durchgang machten die Kameraden ihr Kreuzchen und warfen die Stimmzettel in den Rathausbriefkasten. Dafür war eine Woche Zeit. Von 24 Stimmberechtigten gaben 17 ihre ausgefüllten Wahlzettel ab.

Ortsvorsteher Rolf Dittus und Daniel Nuding, Kommandant der Wildberger Gesamtwehr, zählten die Stimmzettel im Feuerwehrhaus in Sulz am Eck aus. Das Ergebnis war eindeutig: Mike Gackenheimer ist neuer Abteilungskommandant.

Martin Engel hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt. Insgesamt war der 39-Jährige nun 20 Jahre im Ausschuss, zehn als Abteilungskommandant, fünf Jahre als stellvertretender Abteilungskommandant und zehn Jahre als Schriftführer. Nun sei es an der Zeit gewesen, ein bisschen kürzer zu treten, erzählt er. Dafür stellte er sich für den Ausschuss zur Wahl und durfte sich über ein positives Ergebnis freuen.

Markus Wünsch übernimmt den vorherigen Posten von Mike Gackenheimer, nämlich den des stellvertretenden Abteilungskommandanten. Tobias Dengler löst Dieter Gärtner als Schriftführer ab. Außerdem ließ er sich neben Jörg Dittus und Johannes Schultheiß in den Ausschuss wählen. Auch die Entlastung der Führungsmannschaft wurde per Brief vorgenommen und erfolgte einstimmig.

Kommandant Daniel Nuding war zufrieden mit dem Ablauf der Briefwahl "Das hat sehr gut geklappt." Die Abteilung habe dank farbiger Stimmzettel "gute Vorarbeit" für eine unkomplizierte und schnelle Auszählung geleistet. Ehrungen wolle man wenn möglich bei einer Präsenzveranstaltung im Sommer vornehmen. Daniel Nuding und Rolf Dittus dankten zudem Martin Engel für sein ehrenamtliches Engagement. "Das ist bei Weitem nicht selbstverständlich", stelle der Ortsvorsteher fest. Ein Kommandant sei zudem nur so gut wie seine Truppe – und Sulz am Eck verfüge über eine gute.

Die Berichte zur Abteilungsversammlung wurden ebenfalls als Brief an alle Feuerwehrleute verschickt. Darin findet sich unter anderem die Statistik der fünf Einsätze, die die Abteilung im Jahr 2020 zu bewältigen hatte. "So wenig Einsätze hatten wir in den vergangenen 20 Jahren nicht", stellt Martin Engel in dem Schreiben fest.

Die Zahl der Übungsdienste sei aufgrund der Corona-Pandemie ebenfalls sehr überschaubar. Neben einer Unterweisung für die Atemschutzgeräteträger konnte ein Seminar zu Tür- und Fensteröffnungen stattfinden, bei dem verschiedene Werkzeuge gezeigt wurden, die anschließend auch zum Einsatz kamen.

Bei einem Seminar für Führungskräfte wurde unter anderem das Logistikzentrum der Firma Schuon im Gewerbegebiet "Vor dem Wald" besichtigt. Der letzte Übungsdienst fand am 28. Februar statt. "Im Oktober konnte ich an dem zweiwöchigen Lehrgang Zugführer an der Landesfeuerwehrschule im Online-Unterricht teilnehmen", berichtet Engel.

Bei den kameradschaftlichen Aktivitäten und Veranstaltungen war ebenfalls aufgrund der Pandemie kaum etwas möglich. Dazu kommt noch der Geburtstag der Abteilung. "Leider mussten wir auch die geplanten Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum unserer Feuerwehr in Sulz am Eck absagen", bedauert Martin Engel. "Der Abteilungsausschuss hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, keine weiteren Planungen zu einem Jubiläumsfest zu verfolgen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: