Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Festmacher treffen voll ins Schwarze

Von
Die Effringer Gymnastikdamen standen mit zwei flotten Tänzen auf der Bühne. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Das Effringer Fleckenfest ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte: Mit einer Mallorca-Party, dem traditionellen Effringer Nachmittag und einem Bayrischen Abend hatten die Festmacher in bewährter Weise ins Schwarze getroffen.

Wildberg-Effringen. Bereits zum 20. Mal wurde das Fest gemeinsam vom VfB Effringen und dem Gesangverein "Eintracht" Effringen auf die Beine gestellt. Rund um das Effringer Schulhaus wurde drei Tag lange ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Bereits beim Festauftakt war das Festzelt gut besucht, als ein überwiegend jüngeres Publikum bei der Mallorca-Party zu den aktuellen Hits von der Insel feierte und abtanzte. "Das Mallorca-Motto kommt immer noch gut an", erklärte Philipp Benz als zweiter Vorsitzender des Sportvereins. Zwar hatte man am Nachmittag bei Regenschauern noch Bedenken wegen des Wetters, aber am Abend strömten 600 Besucher ins Zelt. Klar durften dabei die Bargetränke aus dem Maßkrug und mit langen Strohhalmen nicht fehlen.

Auf große Resonanz stieß erneut der Effringer Nachmittag, wobei Philipp Benz feststellte: "So voll war es am Samstagnachmittag noch nie." Mit von der Partie waren die Kinderturngruppe und die Kids des Eltern-Kind-Turnens, aber Moderator Werner Schnaible konnte zudem zwei Tänze der VfB-Gymnastikdamen ankündigen – die mit grünen Hüten ausstaffiert unter anderem zum Hit "Cordula Grün" tanzten. Unter dem Motto "Wenn ich nicht auf der Bühne wäre" stand die Einlage des Gesangvereins, während die VfB-Kicker mit einem stimmungsvollen Herzblatt-Auftritt begeisterten.

Am Abend sorgten schließlich die "Platzhirsche" aus dem Allgäu unter dem Motto "Dirndlrock und Partywahnsinn" für gute Stimmung im Festzelt. Zuvor nahmen Bürgermeister Ulrich Bünger und Ortsvorsteher Uwe Traub auf der Bühne den obligatorischen Fassanstich vor. Bei dieser Gelegenheit betonte der Rathauschef: "Es ist schon beeindruckend, wenn man sieht, was die beiden Vereine hier auf die Beine stellen". Von einer tollen Gemeinschaftsleistung der Effringer Vereine sprach ebenso Uwe Traub, der "stolz auf das Effringer Fleckenfest ist".

Nach zwei bis drei Schlägen des Bürgermeisters war das 30-Liter-Fass angezapft und ein Steinkrug zu Bruch gegangen, doch dann gab es erst mal Freibier, bis das Bierfass geleert war. Danach heizten die sympathischen "Platzhirsche" im gut besuchten Zelt – und viele Besucher waren im Trachtenlook nach Effringen gekommen.

Gestern wurde das Effringer Fleckenfest mit einem Gottesdienst im Zelt fortgesetzt, der vom Posaunenchor Effringen/Schönbronn und vom Effringer Gesangverein mitgestaltet wurde. Den musikalischen Abschluss bildete schließlich der Auftritt der Wildberger Stadtkapelle.

Zu den Stars des dreitägigen Events zählten aber auch wieder die ofenfrischen Zwiebelkuchen: Hochbetrieb herrschte am Wochenende in den beiden Effringer Backhäusern, wo bereits am frühen Samstagmorgen die Öfen angeheizt wurden. Am Ende gingen rund 450 Zwiebelkuchen über die Theke.

Wie der VfB-Vorsitzende Heiko Bihler am Rande des Geschehens anmerkte, wird das im zweijährigen Rhythmus und im Wechsel mit dem Schäferlauf veranstaltete Fleckenfest in zwei Jahren vermutlich ausfallen. Denn 2021 feiert der Gesangverein sein 150-jähriges Bestehen und der Sportverein seinen 100. Geburtstag – "und in so einem Jahr schaffen wir nicht auch noch das Fleckenfest".

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.