Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Ein echtes Happy End dank Marcus Kugler

Von
Langjährige Mitglieder des Wildberger Schwarzwaldvereins konnten bei der Hauptversammlung geehrt werden – darunter auch der neue Vorsitzende Marcus Kugler (ganz links). Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Aufatmen bei der Wildberger Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins: Im letzten Moment konnte man bei der Hauptversammlung in der "Krone" die drohende Krise abwenden. Marcus Kugler ist jetzt neuer Vorsitzender des Vereins, was allgemein Erleichterung auslöste.

Wildberg. Doch der Reihe nach: Bereits im vergangenen Jahr hatte der bisherige Vorsitzende Henning Wittig angekündigt, dass er das Amt aus beruflichen Gründen abgeben möchte. Nachdem sich kein Nachfolger fand, führte er den Wildberger Verein aber notgedrungen kommissarisch weiter.

Doch auch im Vorfeld der diesjährigen Hauptversammlung war die Suche nach einem neuen Vorsitzenden ergebnislos geblieben. Deshalb kam Werner Hillmann als Vizepräsident des Schwarzwaldvereins jetzt mal wieder als "Feuerwehr" zum Einsatz – und mit einer Info-Veranstaltung ging man auch an die Öffentlichkeit. Allerdings zunächst ohne Erfolg.

"Ich habe es mir gut überlegt und hänge am Verein"

Wie Henning Wittig jetzt bei der Hauptversammlung anmerkte, ging es nicht alleine um das Amt des Vorsitzenden. Denn auch das Amt des zweiten Vorsitzenden ist seit einigen Jahren vakant – und Helmut Dolderer hatte erklärt, dass er als Kassier nicht weitermachen wird.

"Wenn wir heute keine Kandidaten für den Vorsitz und den Kassier finden, haben wir ein Problem", machte der kommissarische Vereinschef deutlich – und das im 120. Jahr nach der Gründung der Wildberger Ortsgruppe. Zwar gebe es dann noch die Möglichkeit einer außerordentlichen Hauptversammlung, doch drohe dem Verein im schlimmsten Fall die Auflösung oder als Alternative die Fusion mit einer anderen Ortsgruppe.

Mit Blick auf die beeindruckenden Berichte der Fachwarte zuvor sprach Werner Hillmann von einer lebendigen Ortsgruppe mit 123 Mitgliedern – und da wäre es "schade, wenn wir niemanden finden, der sie in die Zukunft führt".

Auf seine Frage, ob jemand bereit zur Kandidatur sei, meldete sich zur Überraschung vieler Marcus Kugler und stellte fest: "Ich würde es machen, ich habe es mir gut überlegt und hänge am Verein." Da war es kein Wunder, dass die anwesenden Mitglieder den 43-jährigen Logistiker, der kurz zuvor für 25-jährige Vereinstreue geehrt worden war, prompt mit einem einstimmigen Votum für die kommenden drei Jahre auf den Schild hoben.

Weiterhin vakant bleibt zwar das Amt des zweiten Vorsitzenden, doch auch in Sachen Kassier fand sich jetzt eine Lösung, nachdem Heike Michaelis sich bereit erklärte, dieses Amt zu übernehmen. Die Kür des Kassenprüfers fiel erneut auf Siegfried Seifert.

Erleichtert zeigte sich nach diesem Happy End auch Bürgermeister Ulrich Bünger. "Ich bin froh, dass die Aktion, das Thema öffentlich zu diskutieren, dazu geführt hat, dass sich zwei engagierte Mitglieder bereit erklären, Verantwortung zu übernehmen", kommentierte der Rathauschef den überraschend positiven Ausgang der Versammlung.

Zuvor hatten die Mitglieder die üblichen Berichte gehört, in denen sich die zahlreichen Aktivitäten der Ortsgruppe widerspiegelten. Wie Wanderwart Rainer Dengler beispielsweise berichtete, wanderten die Mitglieder im vergangenen Jahr 232 Kilometer – und damit 88 Kilometer weniger als noch im Vorjahr. Rückläufig sei zudem die Zahl der Wanderer.

Wurden 2016 immerhin 481 Teilnehmer gezählt, waren es im vergangenen Jahr noch 448. Auch für dieses Jahr hat die Ortsgruppe wieder einen attraktiven Wanderplan erstellt. Einen Höhepunkt soll im Mai die geplante Wanderwoche auf der Schwäbischen Alb bilden.

Im Rahmen der Hauptversammlung in der "Krone" wurden jetzt auch langjährige Mitglieder geehrt. Seit 50 Jahren halten Inge Hölzel und Erika Wochele dem Wildberger Schwarzwaldverein die Treue – und auf eine 40-jährige Mitgliedschaft können Gisela Prause, Hans Kreudler sowie Karlfritz Kugler zurückblicken. Seit 25 Jahren sind Marcus Kugler und Michael Hauser Mitglied der Wildberger Ortsgruppe.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading