Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Andrang überrascht

Von
Die Narrenfreunde Heckenbeerlesgäu aus Ostelsheim steuerten ein Hexentanz zum Programm bei. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Wildberg-Gültlingen. Zwei Tage lang herrschte in der Gültlinger Buchentalhalle der närrische Ausnahmezustand: Bei den beiden Fasnetspartys der Gültlinger Narrenzunft ging es hoch her. Erstmals stand in dieser Saison aber auch ein Kinderfasching auf dem Programm.

"Wir haben einen guten Kontakt zur Schule und zum Kindergarten", erklärte Zunftmeister Bastian Blum, dass so die Idee entstanden war, auch den Kindern eine eigene Fasnetsveranstaltung in Gültlingen zu bieten. Außerdem sei die Halle ja ohnehin zwei Tage für das närrische Treiben präpariert gewesen, verwies der Zunftmeister auf Synergieeffekte und zeigte sich hochzufrieden mit der großen Resonanz: "Mit so einem Ansturm habe ich nicht gerechnet."

Das Programm beim gelungenen Debüt konnte sich durchaus sehen lassen: Den Auftakt machte ein Piratentanz der Sulzer Kindergartenkinder, bevor der 1. Ehninger Karnevalsverein und die Narrenfreunde Heckenbeerlesgäu aus Ostelsheim mit einem Hexentanz auf der Bühne standen. Daneben stellten die Gültlinger Buchental-Hexa und –Deifel dem Publikum ihr Häs vor. Für Gaudi sorgte ebenso das Schokokuss-Wettessen.

Während der Kinderfasnet streifte Dennis Köhn als Clown der Gültlinger Narrenzunft durch die Halle, während Maskenbasteln, Dosenwerfen und Kinderschminken ebenso auf dem Programm standen, wie ein Luftballonkünstler, der bunte Ballons in alle möglichen Variationen knotete.

"Wir wollen den Kindern einfach ein tolles Programm bieten", erklärte Bastian Blum. Eine Neuauflage im kommenden Jahr sei so gut wie sicher.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.