Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg 25 Kinder mit dem Jägerauf der Pirsch

Von
Die Teilnehmer durften auch ein Wildschweinfell bestaunen. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Mit rekordverdächtigen 41 Veranstaltungen sorgt das Ferienprogramm der Schäferlaufstadt dafür, dass in Wildberg keine Langeweile aufkommt. Unter dem Motto "Mit dem Jäger auf die Pirsch" erlebten 25 Kinder jetzt einen spannenden Nachmittag rund um den Gültlinger Kapf.

Wildberg. Bei der interessanten Entdeckungsreise erfuhren die Teilnehmer viel über die Jagd, den Wald und die Natur sowie über die heimischen Wildtiere. Kaum eines der Kinder konnte beispielsweise auf Anhieb die Frage beantworten, warum der Hase auch als "Meister Lampe" bezeichnet wird. Wie Maik Bernhardt erläuterte, nennt man die Tiere so wegen des hellen Flecks am Schwanz – der wiederum im Fachjargon als "Blume" bezeichnet wird.

Jagdhornsignal begrüßt die Teilnehmer

Vom Treffpunkt an der Gültlinger Halle war die muntere Schar zuvor auf Schleichwegen zum Gültlinger Kapf hochgestiegen, wo sie mit dem Jagdhornsignal "Jäger sammelt euch" begrüßt wurden. "Das Jagdhorn war in der Vergangenheit quasi das Handy der Jäger", erklärte der stellvertretende Hegegingleiter Maik Bernhardt augenzwinkernd. Im Revier von Jürgen Gärtner wurden die Teilnehmer von einem neunköpfigen Team aus dem Hegering 6 betreut. Dabei hatten die Organisatoren verschiedene Präparate, also ausgestopfte Tiere, aus dem Fundus der Kreisjägervereinigung Calw vorbereitet – und vor Ort machte das Lernort-Natur-Mobil der Jägerschaft Station. Mit von der Partie waren dabei Dachs und Fuchs, aber ebenso ein Wildschwein und sein Nachwuchs sowie Rehwild.

An der Grillstelle warten Getränke und eine Stärkung

Dabei wurde an Hand der Präparate unter anderem vermittelt, dass Reh- und Rotwild unterschiedliche Gattungen sind, oder dass Tiere wie das Wildschwein, Rehwild oder der Fuchs bejagt werden müssen, um die Bestände in den heimischen Wäldern zu regulieren. Gerade für die Wildschweine seien Wald und Flur zu einem "Paradies" geworden, wie Maik Bernhardt mit Blick auf die milden Winter und das große Nahrungsangebot anmerkte.

Natürlich gab es für die Teilnehmer noch Rote Würste und Getränke an der Grillstelle auf dem Gültlinger Kapf – und Maik Bernhardt freute sich, dass die Kinder so toll mitgemacht hatten. Beim abschließenden Quiz gab es zudem nur Gewinner, denn für alle Kinder gab es einen Wildschwein-Radiergummi samt Stundenplan und einem Fährtenheft als Preis.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.