Die Wild Wings um John Ramage (rechts) und die Fischtown Pinguins (hier Tye McGinn) gingen hohes Tempo und lieferten sich ein tolles Duell. Foto: Sigwart

Die Wild Wings haben ihren Saisonauftakt in der DEL daheim gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven zwar nach einem großen Kampfspiel mit 3:4 nach Verlängerung verloren, doch die Schwenninger zeigten eine ausgezeichnete Leistung. 

3356 Fans waren beim Saisonstart in der Helios-Arena dabei. Vor dem Auftakt gab es noch eine eindrucksvolle Erinnerung an den langjährigenn, im April verstorbenen Wild-Wings-Betreuer Manne Wannenmacher.

Die Partie war von Beginn von einem sehr hohen Tempo geprägt. Die Wild Wings agierten mit einem hohen Offensiv-Pressing – die aktuell in der Champions Hockey League so erfolgreichen Pinguins lauerten auf Konter. In der elften Minute verbuchten die Schwenninger durch ihren neuen Stürmer Patrik Lundh ihre erste Chance des Abends. Doch drei Zeigerumdrehungen später wurde die Mannschaft von Coach Niklas Sundblad nach einem Fehler im Angriff bestraft. Einen Konter schlossen die Norddeutschen durch ihren letztjährigen Topscorer Ziga Jeglic zur Führung ab. Die Wild Wings konnten im ersten Abschnitt zwei Überzahlspiele nicht nutzen.

Wild Wings - Fischtown Pinguins: Rassiges Mitteldrittel

Im zweiten Drittel erwischten die Neckarstädter einen Auftakt nach Maß. Nach nur 68 Sekunden erzielte Tyson Spink das erste Schwenninger Saisontor zum 1:1-Ausgleich. Es folgte ein offener Schlagabtausch mit hohem Unterhaltungswert. Die Fans honorierten dies mit einer tollen Stimmung. Zuerst waren die Pinguins am Drücker: Ross Mauermann – per Shorthander – erzielte das 2:1 für die Gäste. Dem ließ Stanislav Dietz (37.) nach einem Fehler im Schwenninger Aufbauspiel das 3:1 für Bremerhaven folgen. Doch die Wild Wings antworteten kurz und herzlich: David Cerny verkürzte mit einem tollen Schuss (38.) zum 2:3 – Pinguins-Keeper Brandon Maxwell hatte keine Chance. Und in Überzahl glich Max Görtz elf Sekunden vor der Drittelspause aus.

Hier gehts zu unserem Wild-Wings-Liveticker gegen Bremerhaven

Wild Wings mit großer Laufarbeit im Schlussdrittel

Das Schlussdrittel war hart umkämpft. Beide Teams suchten mit großer Laufarbeit die Entscheidung. Diese fiel in der Verlängerung, als 37,6 Sekunden vor dem Penaltyschißen Tye MCGinn das 4:3 für Bremerhaven schoss. Die Wild Wings wurden mit viel Applaus verabschiedet. Auch Coach Sundblad zog ein positives Resümee: "Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Es war eine sehr schöne Stimmung, die uns sehr geholfen hat." Am Sonntag (19 Uhr) geht es für das Schwenninger Team beim letztjährigen Play-off-Halbfinalisten Ingolstadt weiter. Unter Coach Doug Shedden gab es im Kader einen Umbruch mit neun Neuzugängen. Darunter ein Top-Verteidiger wie David Warsofsky (Chicago Wolves/AHL) oder den Ex-Münchner Angreifer Chris Bourque.

Hier gibts die Video-Zusammenfassung vom Spiel: