Auf ein Neues gegen die Adler Mannheim. Foto: Eibner

Eishockey: Schwenninger treffen im Derby auf die Adler Mannheim. Kehrt Tyson Spink zurück? Mit Video

Die Wild Wings haben am Sonntag gegen Augsburg (3:4) ein »Sechs-Punkte-Spiel« im Kampf um den wichtigen vierten Platz in der DEL-Gruppe Süd verloren. Doch Coach Niklas Sundblad und sein Team müssen die Heimniederlage schnell abhaken, denn bereits am Dienstag (19.30 Uhr) geht es in der Helios-Arena gegen die Mannheimer Adler weiter.

Der Schwenninger Coach kritisierte sein Team nach dem Schlusszeichen gegen Augsburg mit klaren Worten: »Das ist das zweite Mal in dieser Saison, dass wir in der Schlussphase noch ein Spiel aus der Hand geben. Zumindest einen Punkt müssen wir uns sichern. Wenn wir nicht besser spielen, dann wird es schwer, die Play-offs zu erreichen«, legte der Schwede den Finger in die Wunde. Für Sundblad ist klar: »Das Spiel müssen wir genau analysieren und es dann gegen Mannheim besser machen.«

Kapitän Alex Weiß notierte ebenfalls eine »bittere Niederlage für sein Team. Wir müssen das schnell abstellen, ein Spiel noch so abzugeben.« Stürmer-Talent David Cerny, der seinen ersten Saisontreffer erzielte, sah in der Schlussphase konsequente Augsburger, »die ihre Chancen eiskalt genutzt haben. Wir haben uns zwar von Drittel zu Drittel gesteigert, doch es hat dennoch nicht gereicht.«

Sundblad erwartet nun, dass sein Team gegen Südspitzenreiter Mannheim über 60 Minuten das volle Potenzial abruft. »Wir dürfen nicht so viele Gegentore kassieren«, gibt der Schwede für das Derby eine klare Richtung vor. In diesem könnte Tyson Spink sein Comeback feiern. Zumindest hofft Christof Kreutzer, dass bis zum ersten Bully am Dienstagabend die Zweispiele-Sperre des Stürmers nach dem angeblichen Stockstich im Spiel gegen München auf eine Partie verkürzt ist. »Einfach abwarten«, wollte sich der Sportmanager am Montag in der Causa Tyson Spink nicht ganz in die Karten schauen lassen.

In Sachen möglicher Neuzugänge aufgrund der derzeit verletzten Spieler Darin Olver, Travis Turnbull, Dylan Yeo und Benedikt Brückner wurde Kreutzer dafür deutlicher. Der deutsche Spielermarkt sei leergefegt, ein ausländischer Topmann, der »uns sofort weiterhilft und zu uns passt«, nicht in Sicht. Jedoch würden Brückner und Yeo bald in den Kader zurückkehren.

Auch deshalb ist der Sportmanager zuversichtlich, dass die Wild Wings am Ende der Hauptrunde – inklusive der Spiele gegen die Nordteams – einen der ersten vier Plätze der Südgruppe – und somit die Play-offs – erreichen.
Ein Sieg gegen Mannheim würden auf jeden Fall Bonuspunkte bedeuten. »Ich bin mit dem Einsatz und der Einstellung meiner Mannschaft zufrieden«, erwartet Adler-Coach Pavel Gross nach dem jüngsten 4:1 gegen Straubing nun auch in Schwenningen einen Dreier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: