Auch Trainersohn Noah Garthe (links) trug sich wieder in die Torschützenliste ein. Foto: Sigwart

Schwere Aufgaben standen für die Teams der Wild Wings Future auf dem Plan. Die U17 der Schwenninger setzte dabei ein Zeichen.

Die U20 musste sich dagegen gegen DNL-Division-2-Tabellenführer Bad Tölz mit 1:3 (0:1, 1:1, 0:1) geschlagen geben. Die Schwenninger hatten am Ende in der heimischen Helios Arena 26 Schüsse auf das Tölzer Tor abgegeben, die Gäste nur 19 Versuche auf das Gehäuse der Neckarstädter verzeichnet. Doch auf Seiten der Wild Wings Future war der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich von Fabian Renner (33.) zu wenig. Während die Tölzer an der Tabellenspitze enteilt sind, müssen die Schwenninger um den zweiten Platz zittern, der nach der Hauptrunde zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Deutschen Nachwuchsliga 1 berechtigt.

"Das waren super Auftritte"

Viel besser lief es für die U17 des SERC in der Division I. Die Wild Wings Future stürzten mit zwei Siegen Tabellenführer Rosenheim vom Thron. Zunächst hieß es am Samstag 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) gegen die jungen Starbulls. Noah Garthe (8.), Daniel Ulrich (28.) und Maximilian Schadel (59.) trafen für die Schwenninger. Am Sonntag waren dann beim 5:4 (1:2, 0:1, 3:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen in der regulären Spielzeit Janne Salonen (5.), Noah Garthe (41.), Lukas Gaus (57.) und Dominik Kistner (59.) erfolgreich. Louis Majher machte dann im Shootout alles klar.

"Das waren zwei super Auftritte meiner Mannschaft. Sie haben super gespielt und super gekämpft", lobte der Schwenninger Coach Marc Garthe seine Schützlinge, die nun in der Tabelle drei Punkte Vorsprung auf die Rosenheimer haben. "Wir hatten auch am Sonntag viel mehr Schüsse, dazu 75 Prozent Scheibenbesitz", sah Garthe verdiente Heimsiege.