Der Schwenninger Maximilian Schadel war von den Ingolstädtern kaum zu stoppen. Foto: Sigwart

Während die U17 der Neckarstädter gegen Ingolstadt einen souveränen Heimsieg landet, sind für die U20 zwei Zähler gegen Iserlohn zu wenig.

Zwei Heimsiege gegen Iserlohn mit Blick auf die angepeilte Qualifikation für die Aufstiegsrunde in die DNL Division I – dies war das klare Ziel der Schwenninger U20 am Wochenende. Doch am Ende gab es gegen die jungen Roosters nur zwei Punkte. Am Samstag feierten die Wild Wings Future zunächst einen 4:3 (1:1, 0:1, 2:1, 1:0)-Sieg nach Verlängerung. Christian Sprez (6.), Maximilian Knittel (47.) und Maximilian De Sousa (57./61.) hatten für die Schwenninger getroffen. Auch am Sonntag entwickelte sich ein enges Match, bei dem Iserlohn mit 3:2 (1:0, 2:1, 0:1) die Oberhand behielt. Die Tore von Ilya Shmidt (36.) und Artur Karpenko (56.) waren zu wenig für die Schützlinge von Trainer Wayne Hynes. Dieser war enttäuscht: "Wir haben vier Punkte hergeschenkt. In beiden Partien haben wir den Start verschlafen, waren also nicht bereit. Das war ein Rückschlag."

Besser lief es für die Schwenninger U17 in der Division I. Die Neckarstädter ließen beim 7:2 (3:0, 1:0, 3:2) dem ERC Ingolstadt keine Chance, festigten damit den zweiten Tabellenplatz. Maximilian Schadel (4./7.) und Janne Salonen (13.) sorgten früh für klare Verhältnisse. In der 25. Minute erhöhte erneut Schadel auf 4:0, bevor wieder der überragende Schadel (41./55.) und Noah Garthe (56.) das Ergebnis im Schlussdrittel auf 7:2 stellten. "Das war eine super Leistung der gesamten Mannschaft. Unsere erste Reihe um Maximilian Schadel findet immer besser zusammen. Das war überragend", sah Coach Marc Garthe "eines der besten Saisonspiele" seiner Schützlinge.