U20-Stürmer Christian Sprez (rechts) trug sich zweimal in die Torschützenliste gegen Mannheim ein. Foto: Roland Sigwart

Im anderen DNL-Duell verlieren die Schwenninger gegen die Jungadler mit 3:6. Die U17 kassiert in Füssen ihre erste Saisonniederlage.

Die U20 der Wild Wings Future hat sich am Wochenende als Außenseiter in den beiden DNL-Heimspielen gegen den Titelfavoriten Mannheim gut verkauft. Am Samstag gab es für die jungen Schwenninger zwar eine 3:6-Niederlage gegen die Jungadler, doch am Sonntag drehte die Mannschaft von Coach Wayne Hynes den Spieß um und gewann vor knapp 200 Zuschauern mit 7:4.

Das sagt Wayne Hynes

Der Schwenninger Trainer zog eine positive Bilanz: „Wir haben in beiden Spielen von beiden Mannschaften aggressives und offensives Eishockey gesehen. Dass wir am Sonntag nach einem 0:3 noch mit 7:4 gewinnen, spricht für die starke Einstellung meiner Jungs.“

Das erste Spiel gegen Mannheim

Am Samstag – im ersten Wochenend-Duell – waren die Jungadler nach vier Minuten mit 1:0 in Führung gegangen. Leon Bauhof (5.) glich sofort aus. Christian Sprez sorgte für die 2:1-Führung der Gastgeber (8.).

Es folgte eine starke Phase des Titelverteidigers aus Mannheim. Bis zur 23. Minute stellten sie das Zwischenergebnis auf 4:2. Colin Schlenker verkürzte auf 3:4. Die Gäste schafften es aber, bis zur letzten Drittelspause mit 6:3 vorne zu liegen – und brachten die Partie schließlich für sich über die Bühne.

Der Sieg gegen die Jungadler

Am Sonntag lag die Schwenninger U20 nach dem ersten Drittel mit 0:3 hinten, startete dann aber im zweiten Abschnitt (4:0) eine furiose Aufholjagd. In dieser Phase trafen für die jungen Wild Wings Nikita Spannagel, Louis Majher, Charlie Bassen und Colin Schlenker zum 4:3-Zwischenstand.

Die Jungadler glichen in der 45. Minute zum 4:4 aus. Danach sorgten die Tore von Christian Sprez (47.), Lukas Gaus (53.) und Louis Majher (57.) für den umjubelten 7:4-Endstand.

Die U17

Die Schwenninger Mannschaft um Trainer Sebastiano Lo Castro kassierte beim 3:5 in Füssen ihre erste Saisonniederlage in der U17 Division Süd. Die Allgäuer waren nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung gegangen – Stepan Sokol (9.) glich aus. Nach dem 2:1 der Gastgeber (18.) traf wiederum Sokol (37./2:2) für die Schwenninger U17. Als Yannick Moder (41.) das 3:2 erzielt hatte, sah es nach einem erneuten Erfolg der Neckarstädter aus. Doch in den letzten zehn Minuten drehten die Füssener die Partie noch zum 5:3-Endstand.