Die Schwenninger U20 – hier Erik Schuler – hat ihr erstes großes Saisonziel erreicht. Foto: Roland Sigwart

Zwei Heimsiege gegen Kaufbeuren öffnen den Schwenningern in der DNL die Türe. Play-off-Teilnahme ist schon sicher. Die U17 holt in Augsburg zwei Punkte.

Ganz großes Kino: Die U20 der Wild Wings Future hat sich vorzeitig in der Vorrunde der DNL einen Platz unter den besten Vier gesichert und spielt ab Ende Oktober in der Meisterschaftsrunde mit weiteren sieben Konkurrenten aus dem Süden und dem Norden. Diese acht Teams stehen somit auch schon als die Play-off-Teilnehmer fest.

U20 – DNL

Mit den beiden Heimsiegen gegen Kaufbeuren (3:2 am Samstag – 2:1 nach Penaltyschießen am Sonntag) machte die Mannschaft von Coach Wayne Hynes alles klar. Der Coach strahlte und sagte am Sonntagabend: „Wir hatten verletzungs- und krankheitsbedingt acht Ausfälle. Der kleine Kader hat alles in den beiden wichtigen Spielen gegeben.“ Am Samstag trafen für Schwenningen Louis Mahjer, Christian Sprez und Ilya Silkou. Am Sonntag hatte Rasmus Berchtold das zwischenzeitliche 1:0 erzielt. Den entscheidenden Penalty verwandelte schließlich Paul Bechtold.

U17 – Division Süd

Die U17 (Division Süd) tat sich schwer beim bisher punktelosen Augsburger EV. Am Ende stand ein 2:1 nach Penaltyschießen für die Schwenninger. Adrian Kuhn hatte nach 39 Minuten den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielt. Für den entscheidenden Penalty zeichnete Lasse Naumann verantwortlich. Mit diesen wichtigen zwei Punkten befindet sich das U17-Team auch auf Kurs in Richtung Meisterschaftsrunde seines Jahrganges.

Fire Wings – Landesliga

In der Landesliga haben sich die Fire Wings im ersten Saisonheimspiel gegen EKU Mannheim mit einem bemerkenswerten 22:2-Sieg für ihre Auftaktniederlage in Stuttgart rehabilitiert und sind nun wieder auf Kurs.