Führt Harold Kreis die Wild Wings nach 2018 erstmals wieder in die Pre-Play-offs – oder ist für den zukünftigen Bundestrainer am Sonntagabend die Zeit in Schwenningen zu Ende? Foto: Roland Sigwart

Harold Kreis und sein Team stehen in der DEL vor dem entscheidenden Hauptrunden-Wochenende. Wohl nur ein Sieg hilft am Freitag (19.30 Uhr) daheim gegen Köln weiter.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Eishockey-Herz, was willst du mehr? Kein Krimi-Autor hätte das letzte Hauptrunden-Wochenende in der DEL spannender schreiben können. Es ist angerichtet. Die Karten liegen auf dem Tisch:

Die Ausgangslage

Die Wild Wings (11.Platz 72 Punkte), die Löwen Frankfurt (10./74) und die Eisbären Berlin (12./72) kämpfen um den letzten Play-off-Platz. Es ist davon auszugehen, dass Nürnberg (9./79) der neunte Rang nicht mehr zu nehmen ist.

Den Schwenningern hilft am Freitag daheim gegen die Kölner Haie wohl nur noch ein Sieg weiter, um die Entscheidung auf den Sonntag (in Berlin) zu vertragen. Am Freitag haben die Frankfurter ein schweres Auswärtsspiel in Nürnberg. Die Eisbären sollten die Hürde in der Mercedes-Benz-Arena gegen Augsburg überspringen.

Die große Frage lautet aus Schwenninger Sicht: Können die Wild Wings auch die ganz wichtigen Spiele endlich einmal gewinnen? Zu oft war dies in der Vergangenheit des Klubs – ob in der DEL2 oder DEL – ein Problem.

Eine ausverkaufte Helios Arena

Gegen Köln wird eine ausverkaufte Helios-Arena nahezu hinter der Mannschaft von Coach Harold Kreis stehen. Die zuletzt gute Leistung in Düsseldorf macht aus Sicht der Wild-Wings-Fans Mut. Aber: Die Haie können noch als Tabellensiebter die direkte Play-off-Qualifikation schaffen. Sprich: Die Mannschaft von Coach Uwe Krupp wird aufs Gaspedal treten und ihre zuletzt gute Form (am Dienstag in Frankfurt mit 5:1 gewonnen) am Freitag unter Beweis stellen wollen.

Das sagt Tylor Spink

Schwenningens Top-Angreifer Tylor Spink spricht von einem „positiven Druck“ für sein Team. „Wir haben die große Chance, etwas zu erreichen, was der Klub einige Jahre lang nicht mehr geschafft hat. Wir wollen die Pre-Play-offs erreichen.“ Eine ausverkaufte Arena und der Erwartungsdruck „wird uns nicht hemmen“, ist sich der Kanadier sicher.

Der Wunsch von Harold Kreis

Coach Harold Kreis setzt darauf, „dass die Jungs gegen Köln Wechsel für Wechsel unseren Plan umsetzen. Es wird ebenfalls wichtig sein, eine richtige Balance im Spiel zu finden. Die Mannschaft muss alles geben, darf aber auch nicht übermotiviert ans Werk gehen. Wir freuen uns sehr darauf, diese ein oder zwei Endspiele in der Hauptrunde zu haben“. Der Wild-Wings-Trainer erwartet am Freitag ein Kölner Team, „das auch das Spiel machen will“. Harold Kreis plant, sein Team – im Vergleich zum Dienstag-Spiel in Düsseldorf – nicht zu verändern.

Die Lage in Köln

Die Kölner brennen darauf, in Schwenningen die Weichen für die direkte Play-off-Qualifikation zu stellen: „Wir spielen momentan unser bestes Eishockey in dieser Saison“, so ein selbstbewusster Haie-Stürmer Nick Baptiste.