Der neue Panthers-Forward Courtney Stockard (am Ball) zeigte in Quakenbrück sein Potenzial. Foto: Michael Kienzler

Basketball: Starke Defense ist der Garant. Stockard Top-Scorer. Revanche für die Hinspielniederlage.

In der ProA haben die wiha Panthers Schwenningen am Samstagabend bei den Artland Dragons eine solide Leistung gezeigt, standen in der Defense sehr gut und siegten schließlich verdient mit 78:71.

Bei den Quakenbrückern waren nach ihren auskurierten Verletzungen Top-Guard Gerel David Simmons und Center Quadir Welton wieder dabei.

Die Starting-Five der Panthers bildeten Nate Britt, Grant Teichmann, Robin Jorch, Jonas Niedermanner und Rytis Pipiras. Neuzugang Courtney Stockard kam dann im ersten Viertel schnell in die Partie und verzeichnete sofort erfolgreiche Aktionen. Insgesamt zeigte Stockard nach seiner ersten kompletten Trainingswoche in Schwenngen eine gute Leistung und war mit 22 Punkten schließlich Top-Scorer bei den Gästen.

Zäher erster Abschnitt

Ansonsten war der erste Abschnitt ein zähes Unterfangen von beiden Teams, die sich bei ihren Angriffen jeweils schwer taten. Die Schwenninger brachten zum Beispiel in dieser Phase keinen ihrer sieben Freiwürfe unter. Die Dragons landeten auf der anderen Seite lediglich einen Dreier von sechs Versuchen im Ziel und kassierten in den ersten zehn Minuten schon neun Turnover, die bis zum Ende auf unglaubliche 28 anwachsen sollten. Mit einer 13:11-Führung der Gastgeber ging es in den zweiten Abschnitt.

Hier setzte sich das Artland-Team nach 13 Minuten Spielzeit mit 21:13 ab. Aber die Panthers verteidigten ab nun sehr konsequent, setzten auch in der Offense etwas mehr Akzente. Die Gäste arbeiteten sich bis zur 17. Minute auf 25:28 heran. Ein wenig gravierend war zu diesem Zeitpunkt das 20:11-Reboundverhältnis zugunsten der Quakenbrücker. In die Pause ging es nach zwei verwandelten Freiwürfen von Nate Britt mit einem knappen 35:36-Rückstand aus Sicht des Teams von Trainer Alen Velcic. Verbesserungswürdig waren bei den Schwenningern für die zweite Halbzeit auf jeden Fall die Freiwurfquote (bis dahin 38 Prozent) und auch die Dreier-Effektivität, die nach den ersten 20 Minuten lediglich 25 Prozent aufwies.

Revanche für die Hinspielniederlage

Die Neckarstädter steigerten sich nach dem Seitenswechsel in der Offense, kamen zu einigen einfachen Punkten nach teilweise gravierenden Fehlern der Dragons. Schwenningen führte nach 24 Minuten mit 44:43, nachdem Rytis Pipiras und Courtney Stockard sehenswerte Aktionen am gegnerischen Korb gezeigt hatten. Nate Britt führte nun immer mehr Regie. Vor dem letzten Abschnitt lagen die Panthers mit 64:55 vorne.

In den letzten zehn Minuten brannte bei den Schwenningern nichts mehr an, während das Spiel von Quakenbrück weiterhin von viel zu vielen Ballverlusten geprägt war. 63 Sekunden vor dem Ende fiel die Vorentscheidung. Bei den Hausherren hatte Thorben Döding einen Dreier verworfen – Courtney Stockard holte sich den Defense-Rebound und marschierte übers Feld zum 74:68. Am Ende jubelte das Gästeteam über einen 78:71-Sieg, damit hatten die Schwenninger Revanche für die 66:69-Hinspielniederlage genommen.

Beste Scorer bei den Panthers waren Courtney Stockard (22), Nate Britt (17) und Rytis Pipiras (13).

Für sie geht es bereits am Mittwoch (19 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Ehingen weiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: